FSG Saison 2018/2019


 

Links:   FLW24-das Fußballportal                       

              fupa.net                                                                                                                 

 

Mannschaftskader 2018/19 FSG            FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach - aktuell

 

Aktueller Spielplan/Tabelle I.                Aktueller Spielplan/Tabelle II.                            

 

           Bilder 1. Mannschaft                                               Bilder 2. Mannschaft

                                                                

Kompletter Spielplan I. A-Liga                   Spielplan II. - C-Liga      

zum Download + Ausdrucken                    zum Download + Ausdrucken

 

    

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 14.10.18: SG Taunus gegen FSG I 0:2 (0:2)

Nach dem fulminanten 7:1 gegen die Kornbrenner aus Dauborn waren die Jungs von Lulzim Krasniqi bestrebt ihre Siegesserie auszubauen und die nächsten 3 Punkte einzufahren. Der Gegner in Eisenbach ist dabei ein alter Bekannter aus der Relegation und zwar die SG Taunus, die ihrerseits sehr stark sind in der Saison und ebenfalls im oberen Drittel der Tabelle mitspielen.

Bei bestem Wetter begann das Spiel auf einem schwierig zu bespielenden Platz in Eisenbach. Coach Lulzim Krasniqi ließ sich selbst zunächst auf der Bank, dafür rückte Goalgetter Armend Mustafa wieder in die Elf. Die jungen Gäste spielten munter nach vorne und setzte die einheimische Defensive von Beginn an unter Druck. In der 13. Minute bediente der heute sehr starke Bogdan Gaceanu Till Nierfeld und dieser zeigte, dass er weiß, wo das Tor steht. Er ließ Torhüter Ramazan Bulduk keine Chance und traf aus 12 Metern unter die Latte. Die FSG spielte weiterhin nach vorne und wieder zeigte das Duo Gaceanu /Nierfeld, dass die Harmonie stimmt. Diesmal steckte der Youngster auf Gaceanu durch und dieser traf per Volley ins kurze Eck (22.Minute). Nun zog sich die FSG etwas zurück und überließ den Ball der heimischen SG. Doch diese wussten über 90 Minuten nichts damit anzufangen und verzeichneten lediglich einige Ecken, aber wirkliche Chancen konnten die Jungs von Spielertrainer Ferreira ohne ihren Torjäger Jung nicht erspielen. Die Gäste hätten schon vor der Pause den Sack zu machen können, doch Gaceanu scheiterte nach wunderbarer Vorarbeit von Maurice König an der Unterlatte. So ging es mit dem hochverdienten 0:2 in die Pause. Die Stimmung im Sportlerheim bei den heimischen Anhängern war durchaus trüb und die Hoffnung auf die Wende hielt sich in Grenzen.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Die FSG spielte mit einer großen Routine. Die Gäste überließen der Heimelf den Ball und setzte nur punktuell Nadelstiche. Doch jeder dieser Nadelstiche war deutlich gefährlicher, als die 70% Ballbesitz der SG Taunus. In der 53. Minute spielten Maurice König, Armend Mustafa und Gabriel Kissel einen super Konter, doch der gute Robin Gautsch kratzte den Ball von der Linie. In der Folge stand die Defensive um den heute überragenden Maxi Schön wie eine Mauer und erstickte jeden Angriff bereits im Keim, sodass Nils Zöller eigentlich nur bei Ecken gefordert wurde. In der 81. Minute zog Maurice König von der Mittellinie ab und verzog nur sehr knapp über das Tor des überraschten Bulduk. Die größte Chance auf das verdiente 0:3 vergab erneut König, als er nach einem Konter alleine vor Bulduk stand, doch dieser überragend reagierte und den endgültigen KO verhinderte. So blieb es schlussendlich beim zu keiner Zeit gefährdeten 0:2 Sieg gegen die harmlose SG Taunus.

Fazit: Der 6. Sieg in Folge ist geschafft. Derzeit läuft es einfach bei der FSG. Und am heutigen Tag konnte man nicht nur vorne Jubeln, sondern auch die Defensive arbeitete sehr konzentriert und sorgte für ungemeine Stabilität. Bereits am Donnerstag geht es weiter, wenn die Jungs aus Seelbach und Gräveneck zur schweren Auswärtsaufgabe nach Mensfelden zur SG Heringen/Mensfelden reisen. (MZ)

 

Aufstellung FSG: Zöller, M. Zwitkowics, M. Österling, M. Schön, Zanger, Gaceanu, Nguyen, König, Kissel, Nierfeld, Mustafa – Heimerl, Krasniqi, Stiller

Tore FSG: Nierfeld, Gaceanu

 

Sonntag, 14.10.18: SG Taunus II gegen FSG II 2:0 (1:0)

Nach wechselhaften, vergangen Auftritten war Trainer Nils Gerstner gewarnt und stellte seine Jungs auf ein sehr schweres Auswärtsspiel bei der SG Taunus II ein, die in den bisherigen 6 Heimspielen die vollen 18 Punkte gewinnen konnte.

Das Spiel war äußert ereignisarm. Die favorisierte Heimelf war um Dominanz bemüht, kam allerdings nicht zwingend vor das Tor von Julien Schmidt. Die FSG versuchte immer wieder schnell zu Kontern, doch auch daraus ergab sich keine Chance. Als alle schon mit dem 0:0 zur Halbzeit gerechnet haben, traf Maximilian Gautsch den Ball per Volley und versenkte den Ball zur umjubelten Führung (43. Minute).

In der zweiten Halbzeit spielten die Gäste angetrieben von Marco Konrad sehr gut nach vorne, lediglich der Abschluss war mangelhaft. So vergaben Christian Janssen (62. Minute) und Silvio Ruis (68. Minute) beste Gelegenheiten, den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich herzustellen. Auch Viorel Butarita scheiterte in der 74. Minute mit einem guten Freistoß am guten Keeper Muslisa.

Die Entscheidung fiel dann in der 84. Minute. Die FSG verschlief kollektiv einen Freistoß und so konnte Serhan Uzun den Ball mühelos ins Tor zirkeln. Zwar vergab auch der eingewechselte Spielertrainer Nils Gerstner in der 89. Minute noch eine große Chance, doch auch dies änderte nichts mehr an der verdienten Niederlage.

Fazit: In einigen Phasen zeigte die Gerstner-Elf eine gute Leistung, aber die individuellen Fehler dürfen so einfach nicht passieren. Des Weiteren ist dringend an der Chancenverwertung zu arbeiten, denn gegen starke Gegner bekommt man wenige Chancen, muss diese aber dann konsequent nutzen. Das MUSS in jedem Fall besser werden in den nächsten Spielen. (MZ)

Aufstellung FSG II: Schmidt, Neis, Michel, Finzel, B. Zwitkowics, Konrad, Butarita, Sennlaub, Mazur, Ruis, Pitsch – Blank, Janssen, Gerstner, Paul

 

 

 

 

 

Sonntag, 07.10.2018, 15.00 Uhr: FSG Gräveneck/Seelbach I gegen FSG DaubornNeesbach I      7:1  ( 4:1 )

 

Vor 50 Zuschauern startete das Kreisligaspiel der Woche auf der Grävenecker Rotasche zwischen der heimischen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach und den Gästen aus Dauborn und Neesbach. Auch trotz den kurzfristigen Ausfällen von Alex Schön, Marco Konrad und Martin Stiller spielte von Beginn an nur die Elf von Lulzim Krasniqi. Folgerichtig auch die prompte Führung durch Gabriel Kissel nach Vorarbeit Bogdan Gaceanu. In der Folge schraubte Till Nierfeld sein Torkonto nach oben. Das 2:0 in der 15 Minute war eine Slapstick-Einlage. Nico Schneider wollte klären, doch sein Schuss wurde von Till Nierfeld geblockt und segelte über den Torwart hinweg ins Tor. Schließlich das 3:0 durch einen herrlichen Volley nach einem starken Pass von Bogdan Gaceanu. Der beste Angriff der ersatzgeschwächten Gäste über den pfeilschnellen Keisuke Kusuda führte zum 3:1 durch Hrisovalandi Yonadam. Gästespielertrainer Markus Bozan leistete sich in der 39. Minute eine Tätlichkeit gegen Nguyen und sah vom guten Schiedsrichter Mario Schmitz aus Greifenstein zurecht die Rote Karte. Noch vor der Pause sorgte Bogdan Gaceanu für das beruhigende 4:1 nach Flanke von Marvin Zwitkowics.
Die zweite Pause war dann völlig einseitig und so stellte sich nur noch die Frage nach der Höhe des Sieges. So wurden reihenweise Chancen vergeben. Allein der eingewechselte Goalgetter Armend Mustafa ließ beste Chancen aus, doch das kann man am heutigen Tag durchaus verschmerzen. Dennoch konnten Maurice König mit einem abgefälschten Distanzschuss, Till Nierfeld mit einem trockenen Abschluss in die kurze Ecke und Gabriel Kissel mit einem Volley-Abstauber das Ergebnis auf 7:1 schrauben. Nils Zöller musste in der zweiten Halbzeit lediglich einmal eingreifen, als er einen Kopfball von Nico Schneider klasse parierte und zeigte, dass er ein sehr guter Torhüter ist.
Fazit: Eine sehr gute Leistung gegen einen enttäuschenden Gast, der in Unterzahl nichts ausrichten konnte. Damit ist der fünfte Sieg in Folge geschafft und das Polster zur roten Abstiegszone wächst weiter an. Diese Performance der jungen Kransiqi-Elf macht Spaß und lässt hoffen, dass diese Saison das Abstiegsgespenst bei der FSG nicht umgehen wird. Trotzdem muss weiter hart gearbeitet und im Training die Grundlage für eine weiterhin gute Saison gelegt werden. Nächste Woche geht es dann nach Eisenbach zum Relegationsgegner SG Taunus.

 

Aufstellung FSG: Zöller, M. Schön, Krasniqi, M.Zanger, M. Österling, M. Zwitkowics, Gaceanu, König, Kissel, Nguyen, Nierfeld – Gerstner, Mustafa, Heimerl

Torfolge FSG: (in Klammern die Minute)
1:0 Gabriel Kissel (9)
2:0 Till Nierfeld (15)
3:0 Till Nierfeld (26)
4:1 Bogdan Gaceanu (45)
5:1 Maurice König (64)
6:1 Till Nierfeld (79)
7:1 Gabriel Kissel (85)

 

 

Donnerstag, 04.10.2018,   FC Dorndorf II gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach I      1 : 3    ( 1 : 3 )

 

Nach 3 Siegen in Folge waren die Jungs von Coach Lulzim Krasniqi bestrebt, auch im hohen Westerwald einen Sieg einzufahren. Der Gegner aus Dorndorf war vorher schwer einzuschätzen, da hohen und klaren Siegen gegen den SV Thalheim auch deutliche Niederlagen gegen Heringen/Mensfelden und Aumenau gegenüberstanden.

Von Beginn an zeigt die FSG den Willen dieses Spiel zu gewinnen. Bei kühlen Temperaturen spielte die FSG gefällig nach vorne. So hatte Alex Schön bereits nach 60 Sekunden die Chance zur Führung, doch die scharfe Hereingabe von außen verfehlte er knapp. In der 8. Minute war es dann soweit. In Folge eines Eckballs stocherte Alex Schön den Ball aus 5 Metern über die Linie und brachte seine Farben verdient in Führung. Doch die Führung sorgte bei der Verbandsligareserve für Schwung. Folgerichtig auch der Ausgleich nach 18. Minuten. Nach einem Eckball kam Johann Zahn völlig frei zum Kopfball und traf unter die Latte. Marvin Zwitkowics konnte das Gegentor auf der Linie nicht mehr verhindern. Nach einigen Minuten der Verunsicherung schüttelte die FSG sich wieder und spielte nach vorne. So kam dann auch die erneute Führung zustande. Gabriel Kissel kam aus 20 Metern aus halbrechter Position zum Schuss und traf links flach ins Tor (27. Minute). In der Folge spielte sich das Geschehen zwischen beiden Strafräumen ab. Kurz vor der Pause zeigte dann Bogdan Gaceanu seine ganze Klasse. Mit einem überragenden langen Ball hebelte er die komplette FCD Defensive aus. Armend Mustafa veredelte dieses Zuspiel und traf mit einem platzierten Volley ins linke Eck (41. Minute). Mit dem verdienten 1:3 für die Gäste ging es in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit war sehr ereignisarm. Die FSG beschränkte sich auf das Nötigste, während die heimischen Jungs des FCD zwar bemüht waren, aber keinerlei Gefahr nach vorne entwickeln konnten. So vergab Armend Mustafa in der 55. Minute und in der 70. Minute gute Gelegenheiten, um den Sack zuzumachen. Nach einigen Wechseln bei er FSG zur Schonung für kommenden Sonntag kam der FCD in den letzten 10 Minuten nochmal leicht auf und auch zu der einzigen Chance, die diesen Namen verdient hatte. Nach einem Standard kam Luca Weyer unbedrängt aus spitzem Winkel zum Abschluss, doch Nils Zöller war trotz der absoluten Beschäftigungslosigkeit im Vorfeld auf dem Posten und parierte den Ball (89. Minute). In der Nachspielzeit sorgte Armend Mustafa noch für eine Slapstick-Einlage. Nach einem Konter liefen Armend Mustafa und Kapitän Marcel Zanger gemeinsam alleine auf FC-Schlussmann Halgurd Taha zu. Doch anstatt das 4:1 zu erzielen und einen schönen Abschluss zu generieren, vergab Mustafa diese Chance leichtfertig.

Fazit: Gegen einen harmlosen Gegner war dieser Sieg völlig verdient und die Serie konnte auf 4 Siege ausgebaut werden. Die Chancenverwertung bleibt weiterhin ein Thema, aber dies ist nach den letzten Spielen wirklich Jammern auf hohem Niveau. Dem FC Dorndorf II wünschen wir viel Erfolg weiterhin in der Saison. Die FSG erwartet nun am Sonntag den Klassenprimus, wenn die FSG Dauborn/Neesbach auf die Rotasche nach Gräveneck kommt. Unsere Jungs wissen um die Schwere der Aufgabe, sollten sich aber auch der eigenen Stärke bewusst sein. Man darf sich freuen auf ein gutes Spiel.

 

Aufstellung FSG: Zöller, M. Zwitkowics, Krasniqi, Zanger, M. Schön, M. Österling, Gaceanu, A. Schön, Nierfeld, Kissel, Mustafa (Gerstner, König, Heimerl):

 

Tore: Alex Schön, Gabriel Kissel, Armend Mustafa - ET Marvin Zwitkowics

 

Dienstag, 02.10.2018,   FCA Niederbrechen III gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II       4 : 2  ( 1:1 )

Aufstellung FSG 2: H. Blank – Häckel, Mazur, Horn, Klein, B. Zwitkowics, Gerstner, Butarita, Janssen, Sennlaub, Ruis –  ----- Paul JN, Neis, Kraus,  Schmidt L.

 

0:1 Tobias Klein (28.), 1:1 J.Schneider (44.), 1:2 Silvio Ruis (60.), 2:2 N. Steiner  (61.), 3:2 B. Born (81.), 4:2 Chr. Königstein (85.)

 

 

 

 

 

Sonntag, 30.09.2018, 15.00 Uhr: FSG Gräveneck/Seelbach I gegen SV Bad Camberg I     5 : 3    ( 1 : 2 )

In einem schwachen A-Liga Spiel setzt sich die FSG vor 50 Zuschauern am Ende durch 4 Treffer vom heute besten Spieler Till Nierfeld verdient durch und steht nun bei 18 Punkten.
Zu Beginn war es ausgeglichen. Die FSG ging nach 30. Minuten überraschend nach einem schnell ausgeführten Freistoß in Führung. Doch Bad Camberg war der erwartet unangenehme Gegner und drehte noch vor der Pause das Spiel auf 1:2. Herzog sah noch vor der Pause die Rote Karte, in Folge einer Aussage gegen den jungen, aber sehr guten Schiedsrichter Pfeiffer.
Die FSG drehte dann innerhalb von 10 Minuten in der 2. Hälfte das Spiel zurück auf 4:2 und Bad Camberg konnte froh sein, nicht noch deutlicher zurück zu liegen. Trotz des zwischenzeitlichen Anschlusstreffers von Schott blieb die FSG ruhig und gewann am Ende auch in der Höhe verdient mit 5:3. Bei besserer Chancenverwertung hätte das auch Ergebnis auch 8:5 lauten können. (MZ)

Aufstellung FSG: Zöller, M. Zwitkowics, Krasniqi, Zanger, M. Schön, M. Österling, Gaceanu, A. Schön, Nierfeld, Kissel, Stiller (Sennlaub, Mustafa, Heimerl)

Aufstellung Bad Camberg: Flachsel, Hofmann, Lammers, Brandenfels, Falkenbach, Schott, Bierod, Wehrmann, Möhring, Herzog, Arens (Thuy, Jung, Friedrich)

Ablauf:
30. Minute: 1:0 Till Nierfeld, 35. Minute: 1:1 Maximilian Herzog, 36. Minute: 1:2 Carlo Schott, 41. Minute: Rote Karte Maximilian Herzog wegen Schiedsrichterbeleidigung

47. Minute: 2:2 Till Nierfeld, 53. Minute: 3:2 Armend Mustafa, 56. Minute: 4:2 Till Nierfeld, 60. Minute: 4:3 Carlo Schott, 87. Minute : 5:3 Till Nierfeld

 

Sonntag, 30.09.2018, 13.00 Uhr: FSG Gräveneck/Seelbach II gegen SV Bad Camberg II     2 : 1    (2 :1)

 

Bei schönstem Spätsommerwetter konnte das Gerstner-Team die bisherige gute Bilanz bei Heimspielen ausbauen und siegte am Ende verdient. Bereits nach 10 Minuten war die Führung eingetütet, als Christian Janssen nach Steilpass von Nils Gerstner über rechts am Camberger Goalie zwar scheiterte, aber Silvio Ruis beim Abpraller goldrichtig stand, und die Kugel zum 1:0 über die Linie drückte. Nach Eckball von Silas Sennlaub konnte die FSG die Führung sogar ausbauen, als der scharf geschossene Ball von Gästespieler Christoph Jung zum 2:0 ins eigene Tor verlängert wurde (28.). Trotzdem steckten die Gäste nicht auf und kamen schon bald zum Anschluss durch Adrian Lehnhart (30.). So wurden auch die Seiten gewechselt.

Nach dem Pausentee war zunächst wieder der Gastgeber am Drücker. Doch sowohl Silas Sennlaub (53.), wie auch Silvio Ruis (57.) , scheiterten am guten Camberger Keeper Marc Blazquez. Aber auch FSG-Schlussmann Horst Blank konnte sich auszeichnen. 2x verhinderte er entschlossen den Ausgleich (60. + 64.). Damit hatten die Gäste auch ihr Pulver verschossen und Silas Sennlaub hatte sogar die Chance, auf 3:1 zu erhöhen (75.), fand aber letztlich in Keeper Blazquez seinen Meister. Das wars...

FAZIT: Letzlich absolut verdienter Heimsieg mit einer kämpferisch hervorragenden Mannschaftsleistung der gesamten Truppe... (ThZ nach Vorlage GL)

Aufstellung FSG 2: H. Blank – Häckel, Horn, Klein, B. Zwitkowics, Pitsch, Gerstner, Butarita, Janssen, Sennlaub, Ruis –  ----- Schmidt J., Kraus, Unterrieser, Schmidt L.

Tore FSG 2: Ruis, ET

 

 

 

 

Sonntag, 23.09.2018,   FC Rubin I gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach I        0 : 2  ( 0:0 )

 

Das Spiel der beiden Aufsteiger stand unter klaren Vorzeichen. Die heimischen Rubine wollten näher an die Nicht-Abstiegsplätze rücken und die FSG war bemüht weiterhin zu Punkten, um möglichst viel Luft zwischen sich und besagter Abstiegszone zu bringen.

Von Beginn war die FSG klar am Drücker. Bereits in der 5. Minute klärte die Abwehr von Rubin einen Schuss von Alex Schön auf der Linie. Armend Mustafa verzog per Volleyschuss denkbar knapp rechts vorbei in der 9. Minute. Danach ließ die Qualität des Spiels deutlich nach. Das Spielgeschehen fand zwischen den 16ern statt und Chancen gab es kaum. Ab der 30. Minute wurde das Wetter deutlich schlechter und starker Wind gepaart mit sehr starkem Regen sorgte dafür, dass sämtliche Zuschauer das Gelände fluchtartig verließen, um Schutz zu finden. Auch die Spieler litten darunter, sodass beide Seiten sichtlich froh waren, als Halbzeit war.

Die Halbzeit wurde vom starken Schiedsrichter Ayhan Kayihan zurecht auf rund 35 Minuten verlängert, da ein Gewitter die Runde machte. Als dies endlich vorbei war und auch der Kirberger Kunstrasen keine große Pfütze mehr war, konnte das Spiel fortgesetzt werden. Die FSG kam deutlich besser aus dieser Pause und mit dem ersten Angriff hätte „10er“ Gabriel Kissel seine Farben in Front bringen müssen, doch sein Schuss landete an der Latte (46. Minute). In der 53. Minute bediente der eingewechselte Martin Stiller Armend Mustafa mustergültig, doch der Knipser setzte den Ball per Heber über das Tor. In der 61. Minute dann eine Doppelchance. Erst scheiterte Marcel Zanger per Freistoß, anschließend konnte Bogdan Gaceanu mit seinem Schuss den heute besten Heimakteur Torwart Rudolf Huck nicht überwinden.

Das tapfere Heimteam spielte sehr defensiv und versuchte mit langen Bällen auf Andrej Schlej gefährlich zu werden, doch dieser war bei Maxi Schön in guten Händen. In der 82. Minute war es endlich soweit. Nach einer Unstimmigkeit zwischen einem Verteidiger der Rubine und des Torwarts Rudolf Huck, war Alex Schön der lachende Dritte und konnte per Direktabnahme die Weichen auf Sieg stellen. Die einzige Chance in den kompletten 90 Minuten der Heimelf hatte dann Valerian Mamykin in der 87. Minute, doch Nils Zöller zeigte, dass er ein klasse Keeper ist und parierte diesen Ball. Nachdem einige Konter der FSG noch ungenutzt blieben, machte es das Sturmduo Mustafa Armend und Martin Stiller in der 94. Minute dann perfekt. Armend Mustafa legte uneigennützig quer auf den besser positionierten Martin Stiller und dieser hatte dann keine Mühe den Ball ins Tor zum 0:2 zu schieben. Damit stand der letztlich verdiente Auswärtssieg fest.

Fazit: Bei sehr schlechtem Wetter war die FSG stets bemüht, doch richtig laufen wollte der Motor heute nicht. Aber auch so Spiele gibt es und wenn am Ende dann 3 Punkte mehr auf dem Konto sind, ist es umso schöner. Großen Dank auch an Rubin Limburg-Weilburg. Trotz des sehr schlechten Wetters und dem kurzfristigen Umzug nach Kirberg, da das heimische Geläuf in Nauheim von Wildschweinen zerstört wurde, waren die Rubine faire Gastgeber und die Helfer sorgten für ein nettes Ambiente. Für unsere Jungs steht nun eine weitere Trainingswoche an, ehe am nächsten Sonntag der SV Bad Camberg seine Visitenkarte beim letzten Spiel in Seelbach abgibt. (MZ)

Aufstellung FSG: Zöller – M. Zwitkowics, Österling, M. Schön, Krasniqi – M. Zanger, Konrad, Kissel, A. Schön – Gaceanu, Mustafa ----- (Heimerl, Stiller, König)

Tore FSG: A. Schön, Stiller

 

Sonntag, 23.09.2018,   FC Rubin II gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II       1:1  ( 1:1 )

 

Das Spiel der Reserven von Rubin Limburg-Weilburg 2 und der FSG 2 war wie das Wetter an diesem Nachmittag, grau und trüb. Das hier eine Mannschaft aus dem oberen Tabellenabschnitt gegen ein bis dato siegloses Team antritt, war nicht zu sehen. Folgerichtig ging das Heimteam auch in Führung. Nach einem Fehler im Spielaufbau konnte Gennady Gardt alleine auf Julien Schmidt zu laufen und zum 1:0 einschieben (10. Minute). Die FSG 2 zeigte kaum Reaktion und Ballzirkulationen über mehr als 3 Stationen suchte man vergeblich. Dennoch vergab zweimal Nils Gerstner in der 15.Minute per Lupfer und in der 19. Minute per Flachschuss die Chance zum Ausgleich. Rubin 2 war ebenfalls immer gefährlich und konnte in der 24. Minute einen Pfostenschuss verzeichnen, als eine Flanke unglücklich abgefälscht wurde. Ebenfalls Bekanntschaft mit dem Aluminium musste Tobi Klein machen, als sein Freistoß aus 25 Metern an der Latte landete (38. Minute). Die beste Kombination führte dann in der 43. Minute auch zum schmeichelhaften Ausgleich. Silas Sennlaub setzte sich über rechts gut durch, passte den Ball flach in die Mitte, wo Basti Mazur aus der Drehung zum 1:1 Halbzeitstand einschob.

Die zweite Hälfte ist schnell erzählt. Die FSG 2 wollte den Sieg, rannte aber völlig kopflos an, ohne einen Plan, wie man die Abwehr der Rubine überwinden kann. So vergaben Maxi Pitsch (54. Minute), Nils Gerstner (88. Minute) und Christian Janßen (90. Minute) beste Chancen, doch noch die Weichen auf Auswärtssieg zu stellen, doch dieser war an diesem Nachmittag einfach nicht verdient.

Die Jungs von Coach Gerstner hatten sogar in der Nachspielzeit Glück, als Felix Michel ein Ball von Oleg Ismagilov per Kopf von der Linie kratzte.

Fazit: Offenbar ist das Team nicht in der Lage gegen Gegner, die eigentlich unterlegen sein sollten, ihre Überlegenheit in Tore und eine gute Leistung umzusetzen. Es wurde ohne Pause gemeckert und diskutiert, sodass zu keinem Zeitpunkt Spielfluss aufkam. Man kann heute sicherlich von der schlechtesten Leistung der bisherigen Saison sprechen. Es bleibt zu hoffen, dass die Trainingsbeteiligung diese Woche trotz Bundesliga stimmt und die Fehler aufgearbeitet werden können. (MZ)

Aufstellung FSG 2: J. Schmidt – Häckel, Michel, Finzel – Klein, B. Zwitkowics, Pitsch, Gerstner, J.-N. Paul, Sennlaub – Mazur ----- (Janßen)

Tore FSG 2: Mazur

 

Dienstag, 18.09.2018, 19.30 Uhr: Pokalspiel FSG Gräveneck/Seelbach II gegen TUS Waldernbach II   1 : 4   ( 0 : 1)

 

 

 

 

 

Sonntag, 16.09.2018, 15.00 Uhr: FSG Gräveneck/Seelbach I gegen WGB Weilburg I     3 : 2   ( 2 : 2 )

 

Das Spiel begann vor 80 Zuschauern bei bestem Fußballwetter auf einem idealen Rasen. Doch die FSG fand in den ersten 20 Minuten überhaupt nicht ins Spiel. Kein Wille, kein Einsatz, keine Laufbereitschaft  und ein trauriges Passspiel waren die Folge. Die deutlich überlegenen Gäste nutzen diese Phase aus und gingen verdient, durch 2 Tore nach Standards (5. Minute und 17. Minute), mit 0:2 in Führung. Durch einige Umstellungen konnte die heimische FSG aber ab der 25 Minute den Schalter umlegen und das Kommando übernehmen. Nachdem Armend Mustafa in der 27. Minute eine Chance der Kategorie „1000%“ vergab, als er freistehend aus 6 Metern den Ball nicht im Tor unterbrachte, war den Anhängern klar, dass auch WGB in der Defensive verwundbar ist. So fiel dann in der 30. Minute auch den Anschlusstreffer durch Maxi Schön, der einen Schuss per Kopf ins Tor verlängerte. Die FSG blieb nun weiter dran und bekam in der 40. Minute einen klaren Elfmeter zugesprochen, als Berkay Yildirim Marvin Zwitkowics im 16er nur umrannte. Diese Chance ließ sich Marcel Zanger nicht nehmen und traf zum verdienten Ausgleich. Mit dem 2:2 ging es dann auch in die Halbzeit.

Wer nun gedacht hatte, die FSG würde den Schwung aufrechterhalten und weiter Gas geben, sah sich getäuscht. Wieder fiel die FSG in einer Phase der absoluten Lethargie. Jeder Spieler war viel zu ängstlich und selbst leichteste Pässe wurden verloren. WGB kam durch ihren besten Spieler Hani Suleyman immer wieder zu brandgefährlichen Situationen. Die FSG-Defensive war selten zur Stelle und der Sturm schaffte es nicht für Entlastung zu Sorgen. Als jetzt jeder Zuschauer mit der Gästeführung rechnete, kam es anders und die FSG spielte mal nach vorne. Ein langer Ball auf Gabriel Kissel, der eigentlich harmlos schien, sollte sich als sehr gut erweisen. Kissel nahm den Ball auf dem rechten Flügel an, ließ 2 Gegenspieler mustergültig stehen und bediente mit einem tollen Pass Alex Schön, der diesen tollen Angriff mit einem Schlenzer ins lange Eck vergoldetete (69. Minute).

WGB warf nun alles nach vorne, ohne jedoch Chancen zu erspielen. Der unrühmliche Schlusspunkt folgte dann in der 88. Minute, als ein Spieler von WGB sich zu einer Tätlichkeit verleiten ließ, und einem Heimakteur mit der Faust ins Gesicht schlug. Der gute Schiedsrichter Eberhard Kalb zeigte völlig zu Recht die Rote Karte. In Unterzahl und der lange, hektischen Nachspielzeit drängte WGB, doch ein Tor sollte nicht mehr fallen.

Fazit: Nach einem Spiel fragt keiner mehr, wie man die 3 Punkte gewonnen hat. Die deutlich schlechtere Mannschaft hat heute das Spiel gewonnen, aber gute Moral bewiesen und diese wichtigen Punkte mitgenommen. So Spiele gibt es. Mund abputzen und nächste Woche geht es weiter. Dort wartet mit Rubin Limburg-Weilburg erneut ein Gegner, der eine robuste Spielweise an den Tag legt. Es bleibt zu hoffen, dass dort anders wie gegen WGB der Kampf angenommen wird und sich gewehrt wird. Ansonsten ist auch bei dem wenig gut gestarteten Aufsteiger ein schwieriges Spiel zu erwarten. (MZ)

 

FSG Aufstellung: Zöller – M. Zwitkowics, M. Schön, M. Zanger, M. Österling – M. Konrad, M. Heimerl, L. Krasniqi, G. Kissel, A. Schön – A. Mustafa (M. Stiller, N. Gerstner, B. Gaceanu)

FSG Tore: M. Schön, M. Zanger, A. Schön

 

Sonntag, 16.09.2018, 13.00 Uhr: FSG Gräveneck/Seelbach II gegen WGB Weilburg II   2 : 2   ( 2 : 2 ) ABBRUCH nach 47 Minuten

 

Die Elf von Nils Gerstner begann stark und man merkte sofort, dass das Team bestrebt war, die letzten Auftritte gegen WGB II vergessen zu machen, als man zum Teil deutliche Niederlagen einstecken musste. Bereits in der 3. Minute hatte Silas Sennlaub eine gute Chance, als sein Schuss aus 16 Metern knapp am Tor vorbei ging. Die FSG II spielte druckvoll nach vorne, ohne dabei Chancen zu generieren. So musste auch ein Fernschuss zur Führung herhalten. Tobias Klein nahm sich in der 19. Minute den Ball und jagte das Spielgerät aus rund 25 Metern über den erstaunten Keeper hinweg ins Tor zur verdienten Führung. Doch die Führung war nur von kurzer Dauer. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld für WGB, waren sich Patrick Finzel, Keeper Julien Schmidt und Flügelflitzer Maxi Pitsch so uneinig, das Letzterer den Ball per Kopf im eigenen Tor versenkte (23. Minute). Kurios daran war, dass kein WGB Spieler überhaupt in der Nähe der Akteure war und diese Aktion die erste im Strafraum der Heimelf war. Doch auch das 1:1 sollte nicht lange Bestand haben. Nach einem starken Zuspiel war Silas Sennlaub für die Gästeabwehr nur noch mit einem Foul im 16er zu bremsen. Nach langen, aber vollkommen sinnlosen Diskussionen wurde der Elfmeter ausgeführt und Tobias Klein traf zum 2:1 (27. Minute). Unschön war, dass ein WGB Spieler im Rücken des Schiedsrichters zu Youngster Silas Sennlaub lief und ihm mit voller Absicht gegen den Knöchel trat. Eine unsportliche und sinnbefreite Aktion des Gästeakteurs.

Diese nun sehr aufgeheizte Stimmung wurde nun fortgesetzt und jeden Pfiff meinten die WGB II Spieler zu kommentieren und lautstark zu diskutieren. So auch in der 33. Minute, als Basti Mazur auf dem Weg zum 3:1 war und von Sinan Cakir mittels knallharter Notbremse aufgehalten wurde. Zur Verwunderung aller sah der Spieler nur die gelbe Karte. Mazur konnte zum Glück weiterspielen. Nach einem Standard fiel in der 34. Minute das 2:2. Gökhan Yildirim setzte sich im 16er gegen 7 Gegenspieler durch und vollendete sehenswert ins lange Eck. In der 36. Minute dann eine unglückliche Situation: Nils Gerstner und WGB-Keeper Furkan Cakir trafen bei einem Pressschlag aufeinander. Der Keeper blieb verletzt auf dem Boden liegen. Der Krankenwagen und der Notarzt wurden alarmiert und der Spieler wurde abtransportiert. Wir wünschen dem Spieler gute Besserung und baldige Genesung. Diese alltägliche Situation, die nicht einmal strafbar war und in einem Spiel 100-mal vorkommt, sorgte bei den Gästespielern endgültig dafür, dass sie nur noch aggressiv waren. Nach vielen Beleidigungen und harten Fouls konnte man froh sein, dass alle FSG Spieler aufrecht zur Pause in die Kabine gehen konnten. Die 2. Halbzeit ist schnell erklärt, da sie nur rund 120 Sekunden dauerte. Schiedsrichter Clemens  Henniger brach in der 47. Minute das Spiel ab, nachdem er sich von Spielern der Gäste bedroht gefühlt hat und mehrfach beleidigt wurde.

Fazit: Das reine Spielgeschehen rückt nach einem solchen Spiel leider vollkommen in den Hintergrund. Was einige Spieler der Gäste heute veranstaltet haben, hat mit Fußball nix zu tun und sollte eher in irgendeiner Form des Kampfsportes ausgeübt werden. Auch Beleidigungen und Androhung von Gewalt haben auf dem Sportplatz nix zu suchen.
Das Leistung der Jungs von Coach Gerstner war bis auf die beiden leichten Standardgegentore in Ordnung, obwohl man im Verlauf der ersten Halbzeit nachließ, was sicherlich auch aufgrund der Angst von einer Verletzung war. Unter der Woche wartet ein spannendes Pokalspiel auf die Jungs, und man darf gespannt sein, wie es dann weitergehen wird. Auf geht’s Jungs!! (MZ)

 

FSG II Aufstellung: Schmidt – Seibel, Finzel, Michel – Klein, B. Zwitkowics, Pitsch, N. Paul, Butarita – Mazur, Sennlaub --- (Gerstner, Fritsch, Horn, Unterieser)    

FSG II Tore: 2 x Tobi Klein

 

Sonntag, 09.09.2018,   SV Thalheim I gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach I        4:2     (  1:1  )

 

Trotz eines engagierten Auftritts der Jungs von der Friedenseiche gewinnen die Hausherren verdient und festigen ihren Platz in der Spitzengruppe.

Bei herrlichen äußeren Bedingungen auf einem tollen Platz begann das Spiel schwungvoll. Von Beginn an war zu sehen, dass hier zwei Teams auf dem Feld stehen, die Fußball spielen wollen und einen klaren Plan haben. Die Aufstellung der Gäste war dabei nur auf  zwei Positionen verändert, Marco Konrad ersetzte den erkrankten Gabriel Kissel und Goalgetter Armend Mustafa blieb auch zunächst auf der Bank und wurde durch den wieder genesenen Alex Schön vertreten. Zunächst schien der Plan des SVT besser aufzugehen. So hatte Timon Konstantinidis bereits in der 8. Minute die erste große Gelegenheit. Folgerichtig dann auch die Führung für den SVT. Eine Flanke von außen konnte nicht verhindert werden und Knipser Dennis Melbaum schlich sich zwischen die Verteidiger und vollendete sehenswert per Flugkopfball (13. Minute). Direkt im Gegenzug dann aber schon der überraschende Ausgleich. Nach einer schönen Kombination zwischen Marcel Zanger und Marvin Zwitkowics kam im 16er schlussendlich Till Nierfeld frei zum Abschluss und besorgte aus 6 Metern das 1:1. An dieser Stelle auch gute Besserung an Cafer Ceri, der sich bei dieser Aktion schwer verletzte und sich offenbar eine schwere Knieverletzung zuzog. Alles Gute und baldige Genesung.

Diese ungewollte Unterbrechung sorgte für einen Bruch im Spiel. Thalheim verlor etwas den Faden und die FSG konnte das Spiel jetzt ausgeglichen gestalten. In dieser Phase spielte sich das Spiel vorwiegend zwischen beiden Strafräumen ab. So dauerte es bis zur 35. Minute ehe es wieder gefährlich wurde. Nach einem schönen Spielzug kam wieder der agile Till Nierfeld zum Abschluss, doch der Ball wurde im letzten Moment mittels einer Grätsche am Tor vorbei gelenkt. Beim nachfolgenden Eckball kam Lulli Krasniqi ziemlich frei zum Kopfball, doch er verzog knapp über das Tor (36. Minute). Kurz vor dem Pausentee hatte Thalheim noch eine gute Gelegenheit, doch Dennis Habel scheiterte am starken Nils Zöller. So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Kabine.

Der zweite Abschnitt begann analog zum Ersten mit einer starken Phase der Hausherren. In der 52. Minute fiel dann auch das 2:1. Nachdem sich Maxi Schön und Marvin Zwitkowics gegenseitig aus dem Spiel nahmen, konnte  die Flanke nicht verhindert werden und Kassim Hackel hatte keine Mühe seine rot-weißen Farben wieder in Führung zu bringen. Doch wieder gelang der FSG der schnelle Ausgleich. Der mittlerweile eingewechselte Armend Mustafa ließ sein ganzes Können aufblitzen und ließ gleich 3 Verteidiger aussteigen, spielte dann mit dem Pfosten Doppelpass und konnte schlussendlich den Abpraller zum Ausgleich einschieben (57. Minute). Doch Thalheim ließ sich davon keineswegs beirren und hatte schon im direkten Gegenzug die Chance zur erneuten Führung, doch die Latte rettete (58. Minute). Doch nur 3 Minuten später half auch das Aluminium nicht mehr. Der heute beste Feldspieler Timon Konstantinidis ließ seinerseits 3 FSG-Verteidiger ganz alt aussehen und traf aus spitzem Winkel zur verdienten 3:2 Führung (61. Minute). In der Folge versuchte die junge Gästetruppe erneut den Ausgleich zu schaffen, sodass sich Räume für den SVT ergaben. Und eine spielerische gute Mannschaft weiß diese Räume auch eindrucksvoll zu nutzen. So vergaben Löbach (66. Minute) und Habel (85. Minute) beste Chancen nach Kontern, doch sie scheiterten entweder an Nils Zöller oder dem Pfosten.

Ein weiterer Konter über den sehr schnellen Lars Andres und Dennis Melbaum brachte das schlussendlich die Entscheidung. Die aufgerückte FSG-Defensive konnte das Zuspiel in die Mitte nicht verhindern und der Goalgetter hatte aus 5 Metern keine Mühe das Spielgerät im Kasten unterzubringen (86. Minute). Diese sollte dann auch den Endstand bedeuten.

Fazit: Glückwunsch an den SV Thalheim. Ein gutes Spiel fand in den Hausherren einen verdienten Sieger. Auch noch ein Lob an den heutigen Schiedsrichter Michel Lehmann, der die Partie super im Griff hatte und einen tollen Job machte. Die Mannen von Coach Krasniqi sollten sich auch nicht allzu lange über die Niederlage ärgern. Die Leistung war ähnlich wie gegen den FC Steinbach ordentlich und man konnte einem Topteam der Liga lange Paroli bieten. Die Angriffe über die Flügel müssen verbessert werden und so mancher Spieler kann sicherlich noch einige Prozent aus sicher herausholen, um nächste Woche gegen die starken Gäste von WGB Weilburg zu bestehen. Dabei helfen wird sicherlich auch das Training, was glücklicherweise diese Woche mal ohne Probleme und Wochenspieltage stattfinden kann. Kopf hoch Jungs, nächste Woche geht es weiter!!

Aufstellung FSG: Zöller – Österling, M.Schön, Krasniqi, M. Zwitkowics – Konrad, Zanger, Nguyen, König, A. Schön – Nierfeld ----- Heimerl, Mustafa

Tore FSG: Nierfeld, Mustafa

 

Sonntag, 09.09.2018,   SV Thalheim II gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II      1:2     (  0:0  )

 

Und der nächste Sieg ist eingefahren. Mit 2:1 gewinnen die Jungs von Coach Nils Gerstner in Thalheim nach Rückstand und können dadurch Anschluss zum oberen Tabellendrittel halten. Das in diesem Spiel überhaupt gezittert werden musste, grenzt fast schon an einen Witz. Wenn es zur Pause bereits 5:0 für die FSG gestanden hätte, hätte sich niemand auf der Sportanlange in Thalheim beschweren können.

Nach einer anfänglichen Abtastphase war die FSG ab der 25 Minute deutlich überlegen und erspielte sich riesige Chancen im 5-Minuten-Takt. Den Anfang machte Nils Gerstner, doch dessen Schuss konnte von einem Verteidiger noch von der Linie gekratzt werden (25. Minute). In der 27. Minute und 30. Minute vergaben zunächst Silas Sennlaub und dann Silvio Ruis völlig alleine vor dem Torwart des SVT II. Nach weiteren hochkarätigen Möglichkeiten ging es mit dem 0:0 in Pause.

Unverändertes Bild im 2. Abschnitt. Es spielte nur ein Team, doch jetzt wusste die Thalheimer Reserve die Räume für Konter hin und wieder für sich zu nutzen. So gehörte die erste gute Chance auch den Hausherren, doch Julien Schmidt konnte mit einer starken Fußparade klären (50. Minute). Doch dann nahm die FSG wieder das Tor von Mike Diefenbach in Beschuss. In der 61. Minute scheiterte Benny Zwitkowics nach einer Ecke an der Latte, in der 63. Minute lief Maxi Pitsch alleine auf den Keeper zu, doch er verpasste es, rechtzeitig abzuschließen. Noch deutlicher war es Basti Mazur in der 66. Minute, als er zentral freistehend vor dem Keeper machen konnte was er wollte, doch auch der kleine Wirbelwind mit dem Hang zu genialen Toren konnte Mike Diefenbach nicht überwinden. Und so kam es wie es kommen musste… Aus dem Nichts fiel das 1:0 für Thalheim. Der Spieler des SVT mit der Nummer 6 (Die es laut Fussball.de gar nicht gab) lief ohne Gegenwähr auf das Tor von Schmidt zu und ließ diesem mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke keine Chance (67. Minute).

In der Folge berannte die FSG weiterhin das Tor und wollte den Ausgleich unbedingt erzwingen. So war es Silas Sennlaub, der in der 70. Minute nah dran war, doch wieder konnte der Ball im letzten Moment von der Linie gerettet werden. Coach Nils Gerstner, der mittlerweile wieder als Mittelstürmer spielte, zeigte dass auch im hohen Alter Fußball mit Gefühl gespielt werden kann, doch auch sein Lupfer ging knapp über das Tor von Diefenbach (76. Minute). Fast eine Kopie dieser Situation gab es dann in der 85. Minute, und diesmal fiel der Ball zum vielumjubelten Ausgleich ins Netz. Das 1:1 war endlich da! Doch die FSG II wollte mehr und belohnte sich schlussendlich in der 92. Minuten mit dem Siegtreffer. Eine flache Hereinhabe von Maxi Pitsch wurde länger und länger. Am zweiten Pfosten lauerte wieder Nils Gerstner, der zwar im ersten Versuch noch scheiterte, aber im zweiten Versuch die Kugel über die Linie drückte. Der gute Schiedsrichter Kummer pfiff das Spiel nicht wieder an und so stand ein hochverdienter Sieg am Ende.

Fazit: Die Jungs angeführt von ihrem Trainer und eiskalten Torjäger Nils Gerstner holen weiterhin fleißig Punkte und spielen eine prima Saison. Wenn die Chancenverwertung noch besser wird, dann kann man auch als Zuschauer mal entspannt zusehen, ohne bis zum Schluss zittern zu müssen. In den nächsten Duellen kommen mit WGB II, Rubin II und Bad Camberg II Teams auf die FSG zu, die allesamt ähnlich stark einzuschätzen sind, doch mit den bisher gezeigten Leistungen, ist auch dort der ein oder andere Punkt möglich. Glückwunsch an die Jungs und nun ab ins Training zur Torschussübung! Auch danke an die Jungs, die heute nicht rein gekommen sind. Ihr werdet eure Chancen bekommen und ihr seid ein wichtiger Bestandteil des Teams!

Aufstellung FSG: J. Schmidt – Neis, Michel, Finzel – Klein, B.Zwitkowics, Pitsch, Sennlaub, Gerstner – Ruis, Mazur ---- Butarita

Tor FSG: 2 x Gerstner

 

 

 

 

Donnerstag, 06.09.2018, 19.30 Uhr: FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach gegen FC Steinbach 2:3 (2:1)

 

Wieder einmal hat es die FSG nicht geschafft, sich für eine gute Leistung zu belohnen und zumindest einen verdienten Punkt mitzunehmen. Dem starken Gegner aus Steinbach wurden diese 3 Punkte durch individuelle Fehler und der nächsten sinnlosen Gelb-Rote Karte auf dem Silbertablett serviert und der Mitaufsteiger greift dankend zu.

Bei bestem Fußballwetter begann an der Friedenseiche unter Flutlicht und vor 80 Zuschauern das Duell beider Aufsteiger, die sich aus der letzten Saison bestens kennen. Die hochgehandelten Gäste begannen mit aller Wucht und gingen bereits mit der ersten Gelegenheit in Führung. Mit einem wuchtigen Schuss aus rund 20 Metern überwand der ehemalige Hessenliga-Spieler Jörn Heep den heimischen Keeper Nils Zöller (4. Minute). Steinbach blieb auf dem Gaspedal und hatte in Person Deyan Manchev in der 12. Minute eine weitere gute Gelegenheit nach einem Kopfball. Im Anschluss daran kann aber die Elf von Lulzim Krasniqi besser ins Match und spielte gefällig nach vorne. Folgerichtig dann auch die erste gute Chance der FSG in der 28. Minute, als Armend Mustafa im 16er zum Abschluss kam, jedoch zu zentral abschloss und Jasper Duscherer keine Schwierigkeiten hatte den Ball aufzunehmen. Die nächste Chance folgte in der 34. Minute. Armend Mustafa brachte den Ball zur Mitte auf Kapitän Marcel Zanger, doch des Schuss fehlte die Kraft, sodass Duscherer den Ball parieren konnte. In der 38. Minute dann der Ausgleich. Nach einem Ballgewinn und dem schnellen Umschaltspiel war es Gabriel Kissel, der vom Strafraumeck abzog und den linken Innenpfosten anvisierte. Von dort schlug der Ball zum verdienten Ausgleich ein. Bis zur Halbzeit gab es noch vereinzelte Chancen auf beiden Seiten, doch ohne Erfolg. Aber in der 45. + 1. Minute wurde es dann doch noch mal gefährlich. Armend Mustafa kam über den rechten Flügel und legte den Ball flach an den langen Pfosten, wo Till Nierfeld lauerte und zur nicht unverdienten Pausenführung für die FSG einschob.

Alle Zuschauer waren sich einig, dass die Leistung heute wieder stimmte, und es wichtig sei, die Abspielfehler im Mittelfeld zu minimieren, damit sich nicht unnötig Räume für die spielstarken Gäste ergeben. Steinbach kam gut aus der Pause. So war der Zeiger noch nicht zweimal komplett rund gelaufen, da wackelte das Gehäuse in Folge eines Lattentreffers von Jörn Heep (46. Minute). Auch in der Folge bestimmten die Gäste das Geschehen und die heimische Elf verlegte sich auf ihr starkes Konterspiel. Dies funktionierte bis zur 70 Minute. Wieder war es Jörn Heep, der sich gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und zum Abschluss kam. Der Ball sprang unglücklich auf, sodass selbiger den Weg vorbei an Nils Zöller ins Tor fand. Die FSG zeigte umgehend eine Reaktion und hatte in Person von Till Nierfeld umgehend die Chance auf die erneute Führung, doch Duscherer konnte den starken Schuss klären (73. Minute). In der 76. Minute leistete sich Maurice König eine total unnötige Aktion. Als habe man überhaupt nix gelernt aus vergangen Sonntag... Ohne Not wurde der Ball weggeschossen.. Die Konsequenz für einen bereits verwarnten Spieler war klar ---> Gelb-Rot und damit die letzten 15 Minuten Unterzahl.

Die Jungs verteidigten nun mit Mann und Maus und fast hätte es gereicht. Aber leider nur fast... Denn in der 87. Minute war es Deyan Manchev, der zum viel umjubelten 2:3 für die Gäste traf. Voran gegangen war ein unnötiger Ballverlust von Marcel Zanger, der sich in einem Dribbling verzettelte und so diese Möglichkeit eröffnete. Als die FSG dann alles nach vorne warf, hatte Manchev in der 89. Minute die Chance nach einem Konter sogar auf das 2:4, doch er verzog knapp rechts. So endete schließlich das Spiel.

Fazit: Die Leistung hat wieder einmal gestimmt. Aber dann ist es eben mal notwendig, das Spiel diszipliniert zu Ende zu bringen und einen Punkt mitzunehmen, den man sicherlich als "Bonuspunkt" hätte bezeichnen können. Doch durch viele Abspielfehler im Mittelfeld und einen unnötigen Platzverweis hat man diesen Punkt weggeworfen. Wenn aber die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden und die Leistung am Sonntag stimmt, ist auch bei dem starken SV Thalheim etwas möglich. Herzlichen Glückwunsch auch an unsere heutigen Gäste des FC Steinbach. Dort spielen viele gute Kicker und wenn diese Individualisten noch mehr als Team auftreten, wird diese Mannschaft sicherlich im Kampf um den Aufstieg ein gehöriges Wörtchen mitreden. Alles in allem: Mund abputzen und Sonntag diszipliniert um 3 Punkte kämpfen! (MZ)

 

Aufstellung FSG: Zöller, Österling, M. Zwitkowics, M. Schön, Krasniqi, M. Zanger, König, Kissel, Nierfeld, Nguyen, Mustafa - Konrad, Heimerl, Gerstner

Tore FSG: Kissel, Nierfeld

 

 

 

Sonntag, 02.09.2018,    FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach I  -  SG Villmar/Aumenau I   3 : 1   (1 : 0)
Nach langem Warten war es wieder Zeit für ein Derby. Vor 150 Zuschauern begannen beide Mannschaft engagiert , ohne jedoch klare Chancen zu entwickeln. Die Gäste waren zwar deutlich feldüberlegen, konnten aber gegen die gut stehende einheimische Deckung so gut wie keine Torgelegenheit initieren. Patrick Zanner war bei Marvin Zwitkowics völlig abgemeldet, Goalgetter Christian Sprenger kaum zu sehen. Die Gastgeber verlegten sich auf Konter, und hatten Pech, dass Alex Schön mit der bis dahin besten Chance knapp den Kasten verfehlte (26.).
So dauerte es bis zur 32. Minute bis Maurice König nach einem Distanzschuss Kessler im Gästetor keine Chance ließ. Als alle schon in die Halbzeit wollten, flog Marco Konrad nach 2 unnötigen Aktionen mit der Ampelkarte vom Feld. Zudem musste die Heimelf auf Armend Mustafa verletzungsbedingt verzichten (43.).
In der zweiten Hälfte lief Aumenau an, ohne sich Chancen zu erarbeiten. Niklas Blecker wechselte in die Offensive, aber auch diese Maßnahme verpuffte an der starken FSG-Defensive, wo Maximilian Schön ein überragendes Comeback gab. Der überaus glänzende Maurice König vollendete einen der vielen starken Konter mit einem überragenden Heber über den SG-Keeper Robin Kessler zum verdienten 2:0. In Unterzahl spielte die FSG groß auf. Marcel Zanger, jetzt im Mittelfeld, und Till Nierfeld mit klasse läuferischer Vorstellung, trieben immer wieder Konter nach vorne. Lohn war das 3:0 durch Marvin Heimerl per Abstauber (79.). Alexej Jaick betrieb lediglich Ergebniskosmetik. (85.)
Der Derbysieg ist geschafft! (MZ)

 

Aufstellung FSG: Zöller, Österling, Zwitkowics, Zanger, Krasniqi, Konrad, König, A. Schön, Nierfeld, Nguyen, Mustafa - Heimerl, Kissel, M. Schön

 

Aufstellung SG V/A: Kessler, Schreiber, Höhler, Blecker, Jaick, Marks, Sprenger, Gröger,  Zanner, Weil, Abarkan - Leiner, Faber

 

Zuschauer: 150   Schiedsrichter Alexander Stiel (Wiesbaden)

Tore: König (2), Heimerl

 

 

02.09.2018, 13.00 Uhr: FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II gegen RSV Würges II 1:5 (0:1)

 

Das Ergebnis am Ende ist zu hoch ausgefallen. Die Reserve des RSV Würges gewinnt verdient in Seelbach gegen tapfere Hausherren, allerdings mit 2 Toren zu hoch.

Das Spiel begann wie erwartet für die Truppe von Nils Gerstner. Unter den Vorzeichen „David gegen Goliath“ war die FSG bemüht erst einmal hinten gut zu stehen, um der überragenden Defensive der Gäste um Heiko Brands keinen Raum zu lassen. Es entwickelte sich ein Spiel, das sich bei einem Ballbesitzverhältnis von 80 zu 20 meistens in der Hälfte der Heimelf abspielte. Die erste gute Gelegenheit ergab sich dann für die Gäste, doch Goalgetter Brands vergab (10. Minute). Die FSG war bemüht über schnelle Konter für Gefahr zur Sorgen. Dies gelang das erste Mal in der 13. Minute, als Silas Sennlaub Coach Nils Gerstner bediente, doch dieser am rechten Pfosten scheiterte. Auch in der Folge war der RSV Ton angebend, doch richtig zwingend waren die Angriffe nicht.

In der 28. Minute dann die Führung für die Gäste. Nach einem Stellungsfehler in der heimischen Defensive war Tobias Glasner frei und konnte unbedrängt zur Gästeführung einschieben. Direkt im Gegenzug vergab Silvio Ruis alleine vor Torhüter Lutz Becker die Chance auf den schnellen Ausgleich. Kurz vor der Pause dann noch 2 Aufreger: erst hatte Kapitän Felix Michel Glück, als sein misslungener Klärungsversuch nur die eigene Latte traf (38. Minute), dann wurde den Gastgebern ein klarer Elfmeter verwehrt. Jeder auf dem Sportgelände konnte das Foulspiel hören und sehen, einzig Schiedsrichter Kaya entschied anders und so konnte der hochgehandelte RSV Würges froh sein, mit der knappen Führung in die Pause gekommen zu sein.

Nach Wiederanpfiff dasselbe Bild. Der RSV Würges schob den Ball durch die eigenen Reihen, ohne jedoch Lücken in der kompakten Defensive zu finden. So fiel das 0:2 auch unglücklich aus dem Gewühl heraus. Wieder war Tobias Glasner der Torschütze (56. Minute). Doch die FSG brach nicht auseinander und kam in der 59. Minute zum durchaus verdienten Anschluss durch Nils Gerstner. Nach einem langen Schlag startete Nils Gerstner aus abseitsverdächtiger Position durch und spitzelte denn Ball über Lutz Becker hinweg ins Tor. In der folgenden Phase neutralisierten sich beide Teams und es passierte wenig. Erst als FSG-Torhüter Horst Blank einen Eckball in der 81. Minute falsch einschätze, gab es die nächste Chance für die Gäste. Diese nutze Gästekapitän Hanno Lott zur Vorentscheidung. Für den größten Glanzmoment sorgte Robin Schweikart in der 83. Minute. Er nahm sich dann Ball aus dem Mittelfeld, trieb ihn Richtung Tor und schloss aus 25 Metern mit einem herrlichen Schuss in den Winkel ab -> 1:4. Den Schlusspunkt setzte Luca-Benedict Schaus ebenfalls mit einem Distanzschuss in der 86. Minute. Der Ball flog halbhoch auf das heimische Gehäuse und wurde offensichtlich von Horst Blank falsch eingeschätzt, sodass dieser Schuss ebenfalls den Weg ins Tor fand zum Endstand.

Fazit: Trotz des klaren Ergebnisses kann die heimische Elf mit erhobenem Haupt den Platz verlassen. Besonders Lob verdienten sich die beiden Manndecker Felix Michel und Patrick Finzel, die dicht an ihren Leuten klebten und viele Angriffsbemühungen im Keim erstickten. Mit einer Leistung wie heute ist gegen andere Gegner sicherlich was zu holen. Chance dafür besteht bereits am nächsten Wochenende, wenn es auswärts zum SV Thalheim geht.  Glückwunsch auch an die heutigen Gäste des RSV Würges II. Dieses Team wird mit diesem Potenzial sicherlich bis zum Schluss oben mitspielen und noch viele Spiele ziemlich deutlich gewinnen. (MZ)

Aufstellung FSG II: Blank, Michel, Finzel, Klein, Häckel, B. Zwitkowics, Pitsch, Gerstner, Neis, Sennlaub, Ruis – N. Paul, Mazur, Horn

Tor FSG II: Nils Gerstner

 

 

Sonntag, 26.08.2018,   TuS Linter I gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach I     1 : 2   (1 : 0)

 

Auswärts läuft es für die FSG. Die 3 Punkte, die man unter der der Woche beim Spiel gegen Wirbelau noch fahrlässig weggeworfen hatte, gewann man mit einer starken Leistung über 90 Minuten beim unangenehmen Gegner TuS Linter.

Bereits im Vorfeld der Partie war klar, dass dieses Spiel eine schwierige Aufgabe werden würden. Auf der einen Seite wegen des Gegners.  Aufgrund mehrere Berichte vergangener Spiele des TuS Linter war der FSG klar, dass ein Gegner wartet, der hinten sehr massiv steht und mit Nadelstichen zum Erfolg kommen möchte. Auf der anderen Seite aufgrund von leichten personellen Schwierigkeiten, da mit Maxi Schön, Nils Zöller, Martin Stiller, und Viorel Butarita gleich 4 Stammkräfte nicht dabei sein konnten.

Die FSG begann von Beginn an gut auf dem „savannenartigen“ Rasen in Linter, der mehr gelb als grün war. Die geänderte Grundformation machte sich direkt positiv bemerkbar. Doch die erste Chance konnte die Heimelf durch den gefährlichen Biegner in der 8. Minute verbuchen, doch sein Schuss konnte Ersatzkeeper Jann Gräf klasse parieren. Ab dieser Chance lief das Spiel nur noch in eine Richtung, Die erste große Chance dann in der 16. Minute, als Marcel Zanger Till Nierfeld auf die Reise schickte, doch in dem heute überragenden Jung seinen Meister fand. Dies sollte nicht das letzte Duell des Stürmers und des Torhüters bleiben am heutigen Nachmittag. In dieser Phase kam Linter überhaupt nicht nach vorne. Umso überraschender das 1:0 in der 21. Minute. Ein harmloser langer Schlag auf den Stürmer Dawod, der eigentlich keinerlei Probleme machen sollte. Doch die 3 FSG Verteidiger waren sich so unsicher, wer jetzt klären soll, sodass Geburtstagskind Miles Österling schlussendlich zur Grätsche ansetzte und aus 16 Metern seinen eigenen Torwart Gräf überwand. Ein sehr kurioses Tor…. Aber die FSG ließ sich davon nicht beirren und spielte auf dem schweren Geläuf weiterhin gefällig nach vorne. Bis zur Pause vergab Till Nierfeld 2 weitere Hochkaräter (40. und 44. Minute) und auch Armend Mustafa scheiterte am Außennetz (30. Minute). So ging es mit dieser schmeichelhaften Führung in die Pause.

Nach der Pause dasselbe Bild. Es spielte nur eine Mannschaft, während das Heimteam darauf vertraute, dass Jung weiterhin den Laden zusammenhält. Bereits in den ersten 15 Minuten nach Wiederanpfiff vergab die FSG 5 weitere dicke Chancen. Der sehr fleißige Till Nierfeld konnte Jung zwei weitere Male mit Schüssen nicht überwinden, Mustafas Schuss ging in der 47. Minute ganz knapp drüber und auch Bogdan Gaceanu scheiterte mit zwei Schüssen, die einmal am Außenpfosten landeten und das andere Mal knapp drüber gingen.
Linter beschränkte sich nur auf das Verteidigen und kam nur sehr sporadisch nach vorne. Und das was kam, war für die heute sichere FSG Defensive und dem sehr starken Jann Gräf im Tor kein Problem.

In der 70 Minute war es dann endlich soweit. Die mittlerweile drückende Überlegenheit wurde belohnt. Nach einem schönen Doppelpass zwischen Nierfeld und Mustafa zog Letzterer aus rund 22 Metern ab und der Ball schlug links unten ein. Man konnte richtig die Steine von den Herzen fallen hören, sowohl bei Spielern, als auch bei den mitgereisten Fans. Aber dieser Punkt war der jungen Krasniqi-Elf nicht genug. Sie wollten 3 Punkte mit aller Macht. Immer wieder angetrieben von dem sehr starken Mittelfeld um Marco Konrad und Marcel Zanger rollte weiter Angriff auf Angriff auf das Heimtor. In der 77. Minute und 79. Minute kam es zu den nächsten beiden Duellen zwischen Till Nierfeld und Kevin Jung. Der FSG-Youngster versuchte es zunächst mit einem Schuss und dann auch nochmal per Kopf. Doch für Nierfeld war an diesem Tag kein Vorbeikommen am Keeper des TuS Linter. Aber Fleiß wird in der Regel doch belohnt und so auch heute. Die unermüdliche FSG schaffte in der 86. Minute in Person von Armend Mustafa den viel umjubelten Siegtreffer. Nach einer schönen Flanke von Miles Österling stand Armend Mustafa goldrichtig, köpfte gegen die Laufrichtung von Keeper Jung und sorgte somit für großen Jubel.

In der Nachspielzeit dann noch 2 Slapstick-Einlagen der Stürmer der FSG. Da Linter alles nach vorne warf, boten sich Räume für die Stürmer. So liefen zweimal gleich 3 Stürmer der FSG auf 2 Verteidiger des TuS Linter. Der Ball wurde immer wieder hin und her gespielt und die Abschlüsse fanden alle nicht den Weg ins Tor. Doch dann war Schluss und die Erleichterung auf Seiten des Gästeanhangs war deutlich zu spüren.

Fazit: Die FSG fühlt sich derzeit auswärts wohler wie zuhause an der Friedenseiche. Diese Punkte auf diesem schwierigen Geläuf, wo bereits andere Kontrahenten verloren haben, können im weiteren Verlauf der Saison sehr wichtig sein. Ein Sonderlob verdiente sich Marco Konrad. Mit einer Zweikampfquote von nahezu 100% ließ er im Mittelfeld keinen Zweifel daran, wer heute hier das bessere Team ist. Auch Youngster Till Nierfeld zeigte eine gute Leistung und das Abschlussglück kommt sicherlich bald zurück. Vielleicht ja schon nächste Woche im Derby gegen den großen Nachbarn SG Villmar/Aumenau.
Wenn man heute überhaupt etwas bemängeln möchte, dann ist es die Chancenverwertung. Wenn es 1:6 oder noch höher ausgegangen wäre, hätte sich Linter auch nicht beschweren können.
Alles in allem ein guter Auftritt, der sehr viel Mut für die kommenden Aufgaben macht. Glückwunsch Jungs! (MZ)


FSG : Jann Thorben Gräf, Lulzim Krasniqi, Marcel Zanger, Miles Österling, Marvin Zwitkowics, Bogdan Gaceanu, Marco Konrad, Maurice Alexander König (80. Alexander Schön) (90. Alexander Schön), Alexander Schön (63. Marvin Heimerl), Armend Mustafa, Till Nierfeld
Schiedsrichter: Haci Hacioglu (Frankfurt am Main) - Zuschauer: 50
Tore: 1:0 Eigentor Miles Österling (21.), 1:1 Armend Mustafa (68.), 1:2 Armend Mustafa (86.)

 

Sonntag, 26.08.2018, SG Hangenm./Niederzeuzh. II gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II   2 : 3  (2 :2)

 

Der dritte Sieg in Serie!!!

Das Spiel auf dem ausgetrockneten Platz in Niederzeuzheim begann furios. Bereits nach 180 Sekunden stand es 1:1. Die Führung für das heimische Team in der 2. Minute fiel im Anschluss an einen Freistoß. Björn Schardt wurde völlig alleine gelassen und traf per Kopf zur Führung. Doch die FSG hatte durch Daniel Neis die passende Antwort parat. Direkt im Gegenzug traf der „Alte Hase“ mit einem satten Distanzschuss aus 25 Metern unhaltbar unter die Latte (3. Minute). In der Folge übernahmen die spielerisch überlegenen Gäste das Kommando und spielten gut nach vorne. So scheiterte Coach Nils Gerstner nach einer schönen Kombination mit Silvio Ruis am Torhüter Korkmaz (9. Minute). Eben dieser Nils Gerstner brachte seine Farben dann auch in Führung. In der 14. Minute brachte Tobi Klein einen Freistoß aus dem Halbfeld vor das Tor, wo „Knipser Gerstner“ nur noch den Schlappen hinhalten musste und zum 1:2 für die Gäste traf. Doch anstatt daraus Sicherheit zu gewinnen, machte man die Heimelf durch ein schwaches Passspiel wieder stark und so kamen sie auch zügig zum Ausgleich. In der 24. Minute im Anschluss an eine Ecke erzielte Florian Scheeren aus dem Gewühl heraus per Bogenlampe über Keeper Schmidt hinweg das 2:2. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Die zweite Hälfte ist schnell beschrieben. Die FSG wollte den Sieg und Nils Gerstner schaffte auch in der 82. Minute den verdienten Siegtreffer. Von der Heimelf kam bis auf eine kurze Schlussoffensive nicht mehr viel, sodass der Sieg vollkommen in Ordnung geht.

Fazit: Der dritte 3er in Folge! Das gab es lange nicht mehr bei der FSG II. Ein besonderer Dank gilt auch den Spielern, die heute nicht zum Einsatz kamen. Aufgrund des engen Spielstandes wurde nicht gewechselt und so halfen einige Spieler nur als Motivatoren von außen. Daran sieht man, dass die Reserve einen guten Zusammenhalt hat und wir als Team zusammen gewinnen. Jeder von 1 bis 15 hat dabei eine wichtige Rolle! Danke Jungs!
Nächste Woche kommt dann der bisherige Tabellenführer an die Friedenseiche. Mit dem RSV Würges II kommt ein Team, das bis dato bereits 30 Tore geschossen hat, an die Friedenseiche. Mit dem Selbstvertrauen aus 3 Siegen in Folge ist aber auch dort sicherlich etwas zu holen!

 

 

Donnerstag, 23.08.2018, 19.30 Uhr, Spielort Seelbach:
FSG I gegen FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen I  1:0  ( 1:3 )

4 Spiele sind gespielt und nur 3 Punkte auf dem Konto. Das ist die ernüchternde Bilanz des Auftakts in die neue Spielzeit.

Die Rahmenbedingungen für das Spiel stimmten. Bei bestem Wetter bot sich den 130 Zuschauern ein schöner Rasen, der keinerlei Wünsche offenließ. Und dazu noch ein Derby, auf das viele Menschen auf beiden Seiten lange warten muss. Alles war angerichtet. Und der Start was sehr verheißungsvoll. Die heimische FSG übernahm direkt das Kommando und spielte gefällig nach vorne. So gab es direkt 2 riesige Chancen durch Bogdan Gaceanu. Zunächst scheiterte der "10er" nach einem feinen Solo und satten Schuss am linken Pfosten (5. Minute), ehe er in der 7. Minute an "Aushilfskeeper" Jonas Hautzel scheiterte. In der 10 Minute dann die verdiente Führung. Nach einer schönen Flanke von Armend Mustafa vollendete der Verteidiger der Gäste Lasse Fohrst im Stile eines Stürmers sehenswert per Flugkopfball ins eigene Tor. Wer jetzt dachte, die Jungs um Kapitän Marcel Zanger würden weiter auf dem Gaspedal bleiben, um die Führung auszubauen, sah sich gründlich getäuscht. Es kam zu unnötigen Foulspielen, fragwürdigen Dribblings in der eigenen Hälfte und auch die offensiven Bemühungen wurde eingestellt. Und so macht man einen bis dato ungefährlichen Gegner stark. Die ersten daraus resultierenden Chancen vergaben dabei der Gäste-Kapitän Andre Zöller nach einem Volleyschuss in der 18. Minute und Jonas Hetzl in der 20 Minute nach einem feinen Konter, den Miles Österling gerade noch so von der Linie retten konnte. Doch auch diese beide Chancen für die Gäste waren keine Wecker für die Heimelf. Bis zur Pause hatten die Gäste noch einige größere Chancen, während die Jungs von der Friedenseiche mehr mit Schiedsrichter Egon Maurer und auch untereinander meckerten. So ging es mit einem glücklichen 1:0 in die Pause.

Auch im 2. Abschnitt keine große Veränderung. Unter Flutlicht spielte weiter nur eine Mannschaft. Immer wieder angetrieben von dem heute mit weiten Abstand besten Spieler auf dem Feld Marcel Pfeifer spielten die Gäste gut nach vorne, doch Erfolg sollte sich erst einmal daraus nicht ergeben. Die erste gefährliche Situation dann in der 53. Minute als Marcel Zanger seinen eigenen Keeper Nils Gerstner zu einer schnellen Reaktion zwang. In der 57. Minute war es soweit. Die Gäste konnten im Mittelfeld machen was sie wollten und so wurde mit einem schönen Pass Andre Dienst auf dem rechten Flügel bedient. Sein direkter Gegenspieler Marvin Heimerl stand falsch und konnte so die schöne Hereingabe auf Jonas Hetzl nicht verhindern, der zum hochverdienten Ausgleich traf. Direkt nach dem Anstoß ein unnötiger Ballverlust und ein Pass nach vorne und da stand plötzlich Dominic Merz alleine vor Keeper Gerstner, der aber mit einer überragenden Parade den Rückstand verhinderte (58.Minute).

In der 59. Minute dann die erste gefährliche Aktion der Heimelf. Der heute stärkste Heim-Feldspieler Marvin Zwitkowics setzte sich auf dem rechten Flügel stark durch, brachte den Ball zur Mitte, wo er keinen Abnehmer fand. Der Ball kam zurück zur Mitte, doch M. Zwitkowics wurde so bedrängt, dass er nicht zur Führung einschieben konnte. Eine ähnliche Szene in der 69. Minute. Wieder brachte M. Zwitkowics den Ball in die Mitte und der aufgerückte Miles Österling kam zum Kopfball, traf allerdings nur den Pfosten. Und so kam es wie es kommen musste und wie es auch gegen Erbach und Nord bereits geschehen war. Anstatt aus einer gesicherten Defensive auf Sieg zu spielen, wurde völlig grundlos das Mittelfeld aufgegeben und dem Gegner Räume geschenkt. Diese Einladung nahm Gästestürmer Mohammad Mohammad in der 78. Minute dankend an. Ohne Gegenwehr spazierte der Stürmer über das Feld. Beim Abschluss konnte er sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen und ließ Nils Gerstner keine Chance. Der Jubel der zahlreichen Wirbelauer Fans war groß.

Doch die FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach hatte direkt im Gegenzug die direkte Chance auf den Ausgleich. Alex Schön umkurvte mehrere Spieler der Gäste, traf mit seinem Volley leider nur die Latte (79. Minute). Die Entscheidung fiel dann in der 84. Minute. Marcel Pfeifer und Mohammad konnten sich prima durch das Mittelfeld kombinieren. Letzterer konnte den Ball zur Mitte bringen, wo erneut Jonas Hetzl bereitstand und zum 1:3 einschob.

Fazit: Leider lieferten die Jungs von Coach Lulzim Krasniqi nur 20 Minuten eine ordentliche Leistung. Danach war die Leistung nicht mehr A-Liga tauglich. Man sollte sich in den nächsten Spielen darauf besinnen, dass Fußball viel mit Zweikampfverhalten und Disziplin zu tun hat. Meckereien und Dribblings in den gefährlichen Zonen sollten vermieden werden, wenn man den Gegner nicht zum Tore schießen einladen möchte. Positiv zu erwähnen sind Marvin Zwitkowics, Marcel Zanger und Nils Gerstner. Diese 3 Spieler haben gezeigt, was mit Willen und Biss möglich ist. Davon sollte der Rest sich paar Scheiben Abschneiden.
Aber für Weltuntergangsstimmung ist es definitiv noch zu früh. Es sind noch 30 Spieltage zu gehen und bereits am Sonntag hat das Team die Chance, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln, wenn es nach Linter geht. Dass die Jungs gut Fußball spielen können, steht vollkommen außer Frage. Nur aus Individualisten muss ein starkes Team werden. Die Meckereien müssen dringend aufhören und das Spiel Miteinander muss im Fokus stehen. Wird das umgesetzt, ist am Sonntag sicherlich ein Sieg möglich für das Team.

Auch noch einmal Glückwunsch an die FSG Wirbelau/S./H. zum verdienten Derbysieg. Mit dieser souveränen Spielweise wird dieses Team definitiv nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

FSG: Nils Gerstner, Miles Österling, Marvin Zwitkowics, Lulzim Krasniqi, Marcel Zanger, Viorel Butarita, Bogdan Gaceanu, Marvin Heimerl, Maurice König, Till Nierfeld, Mustafa Armend, --- Marco Konrad, Alex Schön, Martin Stiller, Gabriel Kissel

Tore: Eigentor Lasse Fohrst

 

 

Dienstag, 21.08.2018, 19.30 Uhr, Spielort Seelbach:
FSG II gegen FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen II 2 : 1 ( 0 : 1 )

Es ist geschafft! Die Elf von Coach Gerstner gewann das "Nach-Kirmes-Spiel" knapp mit 2:1.

Dabei sah es zu Beginn nicht aus. Die FSG W./S./H. II kam deutlich besser ins Spiel. Und so lief das Spiel noch gar nicht richtig, da stand es bereits 0:1. Nach einem Freistoß von Florian Stoll befand sich die komplette FSG Defensive im Tiefschlaf. Einzig Mohammad reagierte und kam am 11er vollkommen unbedrängt zum Abschluss. Horst Blank im Tor des FSG hatte keine Chance. Doch es folgte keine Reaktion der Heimelf. Im weiteren Verlauf gab es auf beiden Seiten einige Halbchancen. So vergaben auf Seiten der Heimelf Daniel Neis nach einer Flanke (12. Minute) und Silas Sennlaub mit einem Schuss vom 16er (28. Minute) die sich bietenden Chancen. Die beste Chance hatte Alex Schön nach einem feinen Solo in der 41. Minute, doch Keeper Noah Propszt war in der kurzen Ecke auf dem Posten. Im direkten Gegenzug hatten die Gäste in Person von Hunnenmörder und Mohammad eine Doppelchance, doch sie scheiterten an Horst Blank (42. Minute). Und so ging es mit dem knappen Rückstand in die Halbzeit. Bester Mann der ersten Halbzeit war Florian Stoll bei den Gästen. Er konnte im Mittelfeld meist machen, was er wollte.

Nach einer deutlichen Ansprache begann die 2. Hälfte. Zunächst gab es Veränderung in der Aufstellung. Silas Sennlaub verließ das Feld und Alex Häckel kam als Libero rein. Dadurch rückte Maxi Schön ins Mittelfeld, was sich als entscheidende Stabilisation herausstellen sollte. Eben dieser Maxi Schön hatte in der 50. Minute die erste größere Chance zum Ausgleich, doch sein Kopfball flog am Tor vorbei.  Die FSG spielte nun deutlich zielstrebiger nach vorne. Und so war es dann in der 58. Minute auch geschafft und Nils Gerstner traf nach feinem Zuspiel von Alex Schön zum bis dato verdienten Ausgleich. In der folgenden Phase gab es immer wieder Chancen auf beiden Seiten. In der 64. Minute vergab Marco Konrad eine riesige Kopfballchance und Mircea Ionita vergab für die Gäste in der 69. Minute.

In der 71. Minute half Noah Propszt dann dem Heimteam, in Führung zu gehen. Aus einer ungefährlichen Situation fiel dieses Tor. Der Keeper der Gäste hatte den Ball am Fuß und hatte alle Zeit der Welt. Nils Gerstner roch den Braten, rannte im höchsten Tempo an und verhinderte mit einer Grätsche den Befreiungsschlag. Den Abprall drückte Alex Schön ebenfalls mit einer Grätsche zur verdienten Führung über die Linie. Nachdem Nils Gerstner in der 78. Minute die Entscheidung vergab, als er mit einem Flachschuss an Propszt scheiterte, warfen die Gäste nochmal alles nach vorne, um zumindest einen Punkt mitzunehmen. Doch richtig gefährlich wurde es nicht mehr und so blieben die 3 Punkte verdientermaßen an der Friedenseiche.

Fazit: Der zweite Sieg in Folge für die Jungs um Kapitän Felix Michel. Und der geht auch nach der deutlichen Leistungssteigerung im 22. Abschnitt völlig in Ordnung. Besonderes Lob verdienten sich Patrick Finzel und Marco Konrad, die beide durch starke Zweikampfführung ihren Gegnern die Lust am Spiel nahmen. Am Sonntag geht es weiter gegen die SG Hangenmeiligen/Niederzeusheim. Bei einer ähnlichen Leistung wie in den letzten beiden Spielen ist auch dort ein Sieg möglich. Glückwunsch Jungs und weiter dran bleiben! (MZ)

FSG: Horst Blank, Patrick Finzel, Felix Michel, Marvin Heimerl, Maxi Schön, Alexander Schön, Marco Konrad, Silvio Ruis, Nils Gerstner, Silas Sennlaub, Daniel Neis ---  Julien Schmidt, Hendrik Fritsch, Alexander Häckel, Björn Simon

Tore: Nils Gerstner, Alexander Schön

 

Donnerstag, 16.08.2018, 19.30 Uhr,

Spielort: Dehrn - SG Dehrn/Niedertiefenbach I gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach I    1 : 2   ( 0 : 1 )

 

Es ist geschafft! Die FSG hat ihre ersten Punkte in dieser Saison eingefahren. Man muss kein Prophet sein, um festzuhalten, dass es sowohl für die Gastgeber der SG Dehrn/Niedertiefenbach, als auch für die Elf von Coach Lulzim Krasniqi in erster Linie darum geht  am Ende der Saison 18/19 auf einem Nicht-Abstiegsplatz zu stehen. Und solche Spiele sind dann nicht immer schön anzusehen. Da zählt nur das Ergebnis. Und anders wie in der ersten beiden Spielen war diesmal das Spiel an sich nicht so schön, dafür hat das Ergebnis gestimmt.

Aber alles zu seiner Zeit. Das Spiel auf dem ausgetrockneten Rasenplatz in Dehrn begann vor stattlicher Kulisse rasant. Der Zeiger hatte  sich noch nicht zweimal vollständig gedreht, da schepperte das Gebälk des von Lukas Hennemann gehüteten Tores. Nach einem langen Ball war plötzlich Granit Januzaj frei und traf aus 13 Metern nur den rechten Pfosten. Identische Situation in der 7. Minute. Wieder nach einem langen Ball kam Januzaj durch, doch auch dieser Versuch scheiterte. Erst im Anschluss an diese beiden Chancen begannen auch die Männer der FSG aktiv für das Spiel was zu tun und nach vorne zu spielen. Beide Teams agierten sehr, sehr oft mit langen Bällen auf ihre Stürmer. Darüber hinaus kam aufgrund von vielen Fouls auf beiden Seiten selten ein ordentlicher Spielfluss zu Stande. Die erste riesige Chance zur Führung für die Gäste vergab Armend Mustafa in der 14. Minute, als er den Ball über das Tor setzte. In dieser Phase übernahm die FSG mehr und mehr das Kommando und spielte die spielerischen Vorteile immer mehr aus. So kam es dann in der 27. Minute auch zur verdienten Führung für die Gäste. Nach einer schönen Flanke von Maurice König hatte Armend Mustafa viel zu viel Zeit den Ball im 16er zu kontrollieren und ihn sich zu Recht zu legen. Mit einem platzierten Schuss in die linke untere Ecke ließ er dem einheimischen Keeper keine Chance. Auch in den folgenden Minuten bis zur Halbzeit gab es noch einige Chancen für die Gäste. So vergaben Gabriel Kissel (38. Minute) und Armend Mustafa (43. Minute) beste Gelegenheiten, um den Abstand zu erhöhen. Die Abwehr um den Kapitän Marcel Zanger konnte sich glücklicherweise nach anfänglichen Schwierigkeiten besser auf die langen Bälle der SG einstellen und ließen wenig zu. Mit diesem knappen Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeit.

Unter Flutlicht ging es in den zweiten Spielabschnitt. Und dieser ging exakt zu weiter wie die erste Hälfte geendet hatte. Bis zur 65. Minute vergaben die Jungs von der Friedenseiche einige 100%ige Chancen. In der 51. Minute scheiterte zunächst der neue Goalgetter Armend Mustafa am starken Torhüter, anschließend verzog Bogdan Gaceanu in der 53. Minute einen Kopfball nur knapp. Die größte Chance endlich die Führung auszubauen vergab dann quasi die komplette FSG. Nach einem Standard war Gewühl im Strafraum. Der Ball kam immer wieder zu den Stürmern der FSG. Doch auch diese Dreifach-Chance blieb ungenutzt (58. Minute). Zu erwähnen ist allerdings, dass der Schiedsrichter Menger den Gästen hier einen klaren Elfmeter verweigerte. Sämtliche Zuschauer aus beiden Fanlagern waren verwundert, dass die Pfeife stumm blieb. Zwei weitere gute Gelegenheiten vergaben Till Nierfeld per Kopf (64. Minute) und Viorel Butarita (65. Minute) nach einem Pressschlag. In dieser  Phase war die FSG deutlich überlegen, ließ jedoch sämtliche Gelegenheiten aus, um das Ergebnis höher zu stellen. Und so kam es, wie es kommen musste… Aus dem Nichts kam das 1:1. Nach einem Freistoß von Adrian Heymann aus dem Halbfeld, befand sich die komplette FSG-Abwehr im vorgezogenen Winterschlaf. Spielertrainer Stefan Stöhr bedankte sich herzlich und nickte unbedrängt zum 1:1 ein und hatte dabei sogar noch die Hilfe des Innenpfostens.

Spieler und Zuschauer der FSG schauten sich verwundert an, zu klar war die Überlegenheit in der zweiten Hälfte bis dato. Und viele Anhänger befürchteten nun, dass die junge FSG-Truppe in ein Loch fällt und die SG das Spiel noch komplett drehen kann. Doch die Führungsspieler machten die Elf umgehend wieder wach und so wurde direkt wieder das Tor von Robert Hill unter Beschuss. In der 74. Minute die große Chance, die erneute Führung wieder herzustellen. Erst konnte Armend Mustafa unter Bedrängnis den Torwart nicht überwinden, dann zeigte Miles Österling eindrucksvoll, dass er kein Stürmer ist. Der Abpraller viel Österling direkt am 5er vor die Füße, doch aus der Drehung schaffte er es mit seinem schwachen Fuß nicht, den Ball über die Linie zu befördern. Sein gleichaltriger Kollege Till Nierfeld machte es zur Freude der Gäste in der 78. Minute besser. Nachdem die Defensive der SG Dehrn/Niedertiefenbach den Ball mehrfach nicht aus der Gefahrenzone klären konnte, kam Nierfeld ebenfalls mit seinem schwachen rechten Fuß aus der Drehung zum Abschluss. Er traf den Ball nicht richtig und so „rollte“ der Ball in Richtung des Tores. Glücklicherweise war diesmal der Innenpfosten ein Freund der FSG, denn von selbigem Sprang der Ball zur viel umjubelten Führung ins Tor.

Die heimische SG warf nun nochmal alles nach vorne und operierte mit vielen langen Bällen. Jedoch erfolglos. In der 6. Minute der Nachspielzeit hatte Maurice König die Chance den Sack endgültig zu zumachen. Nach einem schönen Konter über den wieselflinken Alex Schön stand König völlig allein 11 Meter vor dem Tor. Offenbar hatte der junge Flügelflitzer zu viel Zeit zum Nachdenken und verzog knapp rechts am Tor vorbei. Doch es war egal, da Schiedsrichter Menger die Partie im Anschluss daran beendete.

Fazit: Die FSG-Elf ist in der A-Liga angekommen. Diese 3 Punkte hat sich die junge Mannschaft vor allem erkämpft. Bei besserer Chancenverwertung hätte man auch das Zittern am Ende durchaus vermeiden können, aber man muss ja auch noch Luft nach oben haben. Jetzt kann die Grävenecker Kirmes gefeiert werden, bevor es dann in der kommenden Woche gegen die FSG Wirbelau/Schupach/Heckholzhausen zu einem brisanten Derby kommt. Dies wird ein schweres Spiel gegen einen starken Gegner, aber die Krasniqi-Jungs werden alles daran setzen, nach dem ersten Dreier auswärts, den ersten Dreier zuhause zu gewinnen. In diesem Sinne: Lasst euch das Bierchen schmecken auf der Kerb! Prost! (MZ)

FSG: Lukas Hennemann, Miles Österling, Marvin Zwitkowics, Luzilm Krasniqi, Marcel Zanger, Viorel Butarita, Bogdan Gaceanu, Gabriel Kissel, Maurice König, Till Nierfeld, Mustafa Amend, --- Marco Konrad, Marvin Heimerl, Martin Stiller, Nils Gerstner

Tore: Armend Mustafa, Till Nierfeld

 

Dienstag,14.08.18,  SG Dehrn/Niedertiefenbach II gegen FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach II   2 : 3   ( 1 : 1 )

 

Die Rehabilitation Teil 1 ist gelungen. Die Truppe von Nils Gerstner konnte am Dienstagabend auf dem Rasenplatz in Dehrn die ersten Punkte dieser Saison einfahren und kann jetzt positiv in die Grävenecker Kirmes gehen. 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen ein Gegner, der ebenfalls motiviert zu Werke ging, um die ersten Punkte auf ihr Konto zu packen. Die Anfangsphase gehörten den Gästen. Das Team um Kapitän Felix Michel stand hinten solide und konnte vorne durch Martin Stiller und Nils Gerstner immer wieder für Nadelstiche sorgen. Folge daraus das 1:0 in der 14. Minute. Nach einer Ecke konnte die SG D/N II den Ball nicht ausreichend klären und Nils Gerstner konnte per Dropkick aus rund 16 Metern gekonnt in das untere linke Torecke vollenden. Dieses Tor schien ein Weckruf für die Hausherren zu sein. In den folgenden 20 Minuten gab es dann gleich 3 große Chancen. Mal verzog der Stürmer des Heimteams knapp, mal stand der gut aufgelegte Julien Schmidt im Weg und in der 36. Minute klärte Patrick Finzel in aller höchster Not auf der Linie. In der 45 Minute war es dann soweit und Luca Bursky traf zum verdienten Ausgleich.

Die Halbzeitansprache von Gerstner zeigte Wirkung und die 2. Hälfte begann wie die erste Halbzeit. Die FSG II wirkte wacher und konnte direkt das Kommando übernehmen. Per Doppelschlag sorgte Martin Stiller für die Vorentscheidung. Zunächst traf Stiller nach einem feiner Heber über Torwart Schlitt hinweg zum 2:1 für die Gäste in der 49. Minute. In der 52. Minute brachte Spielertrainer Nils Gerstner den Ball von links mustergültig rein und Stiller musste nur noch einschieben. Wer jetzt allerdings dachte, die Moral der Heimelf sei gebrochen, sah sich getäuscht. Zunächst scheiterte der immer wieder gefährliche Markus Hannappel per Flachschuss noch an Julien Schmidt (54. Minute). Aber auch der gute Schlussmann war in der 55. Minute machtlos. Nach einigen Unstimmigkeiten in der Defensive rollte der Ball durch den 16er der Gäste an Freund und Feind vorbei und fand wiederum in Luca Bursky einen dankbaren Abnehmer, der zum 3:2 einschob. Die SG bekam nun Oberwasser, konnte aber zu selten gefährlich werden. Auch als in der 70. Minute der Kapitän der Heimelf, nach einer unnötigen Meckerei, zurecht mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde, blieben die Hausherren am Drücker. Dies sollte in der 84. Minute auch um ein Haar belohnt werden, doch Marcel Kauss schoss den Ball knapp über das Gehäuse der Gäste. Die Entscheidung auf der anderen Seite hatten Martin Stiller und Henrik Fritsch auf dem Fuß, die im Anschluss an Konter den Ball nicht im Tor unterbringen konnte.

So blieb es am Ende bei dem 3:2 Sieg für die Gäste. (MZ)

Fazit: Es ist vollbracht! Die ersten Punkte sind eingefahren und so kann positiv in die nächsten Spiele gegangen werden. Respekt aber auch an die SG Dehrn/Niedertiefenbach II. Sie haben alles in die Waagschale geworfen und auch in Unterzahl alles gegeben.

FSG: Julien Schmidt, Patrick Finzel, Benjamin Zwitkowics, Felix Michel, Marvin Heimerl, Christian Janssen, Jan-Niklas Paul, Alexander Häckel, Marco Konrad, Martin Stiller, Nils Gerstner, ---  Leon Schmidt, Hendrik Fritsch, Dominik Paul, Patrick Busch

Tore: Martin Stiller (2), Nils Gerstner

      

 

Sonntag, 12.08.2018  SG Nord I  -  FSG Gräveneck/Seelbach I       6 : 3    (  1 : 2  )

 

Dieses Spiel war wahrlich nichts für schwache Nerven. Bei hochsommerlichen Temperaturen gab es Chancen, die ein 10:10 möglich gemacht hätten, Platzverweise auf beiden Seiten, Unruhen und unfaire Aktionen auf beiden Seiten und schließlich einen verdienten Heimsieg für die SG Nord.

Aber alles von Anfang an... Auf dem Kunstrasen in Dorchheim entwickelte sich von Beginn an eine brisante Partie. Zu Beginn waren die Hausherren am Drücker. In der 4. Minute bereits musste Alex Schön in höchster Not auf der Linie klären und in der 7. Minute half der FSG die Latte und bewahrte die Gäste vor dem frühen Rückstand. Danach schaffte es die Krasniqi-Truppe, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen und drängte die Heimelf in die eigene Hälfte. Dies führte in der 16. Minute zu einer Doppelchance. Zunächst wurde ein Schuss von Mustafa auf der Linie geklärt. Anschließend hielt der heute sehr starke Keeper Gernandt den Nachschuss von Alex Schön. Selbiger Spieler spitzelte nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr der SG Ercan Gencer den Ball vom Fuß, sodass sich dieser nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Der Schiedsrichter Udo Schmidt entschied völlig richtig auf Notbremse und schickte Gencer nach 20 Minuten bereits zum Duschen. Es folgte die stärkste Phase der Gäste. Die Überzahl wurde clever genutzt und die heimische SG kam kaum zu Entlastung. Folge daraus waren riesige Chancen durch Till Nierfeld (27. Minute), Armend Mustafa (31. Minute) und Alex Schön (34. Minute). Und so kam es wie es kommen musste.... Der heute überragende Milos Jovanovic lies der halben FSG-Mannschaft keine Chance und so stand es nach 37. Minuten 1:0 für das Heimteam, völlig aus dem Nichts heraus... Doch die junge FSG-Elf zeigte, dass sie Moral hat, schüttelte sich kurz und drehte noch vor der Pause das Spiel. Zunächst traf der neue Goalgetter Armend Mustafa nach einem tollen Pass von Maurice König per Volley zum 1:1 (45. Minute). Als dann alle schon mit dem Remis in die Halbzeit gehen wollten, gelang Alex Schön sogar die Führung für die Gäste (45. + 2 ).

In der Halbzeit rechnete kein mitgereister Fan mehr damit, dass sich die FSG Jungs dieses Spiel noch nehmen lassen. Zu klar war die Überlegenheit in der ersten Hälfte. Doch es kam wieder anders...

Völlig grundlos wurde das Team durch 3 personelle Wechsel durcheinander gebracht... Zwar startete die FSG erstmal mit einer dicken Chance von Till Nierfeld (48. Minute), doch man konnte bereits erkennen, dass die Umstellungen dem Team nicht gut getan hatten. In der 53. Minute war es dann Luis Schmidt, der auf dem rechten Flügel von Gabriel Kissel völlig aus den Augen verloren wurde, der eine Flanke in die Mitte brachte und damit seinen Kapitän Philipp Fröhlich bediente, der wiederum keinerlei Probleme hatte das 2:2 zu erzielen. Als der ebenfalls starke Davide Cicero in der 57. Minute aus abseitsverdächtiger Position das 3:2 für die SG Nord erzielte, war der Jubel beim einheimischen Anhang groß. Nun folgte die hitzigste Phase des Spiels. Als wäre es nicht schon schwer genug einem Rückstand hinterher zu laufen, schwächte sich die FSG selbst, als Viorel Butarita sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und vollkommen zurecht mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde (60. Minute).

In der 62. Minute dann der negative Höhepunkt dieser Partie. Nach einer Flanke von der rechten Seite, prallte der FSG-Torwart Nils Zöller und ein Verteidiger der FSG zusammen und fielen zu Boden. Der Keeper blieb benommen am Boden liegen. Jeder auf dem Feld sah das und erwartete, dass die SG Nord den Ball ins Aus spielt. Doch Kapitän Philipp Fröhlich zeigte keinerlei sportliche Fairness und lief durch den 16er und legte quer, wo ein Stürmer der Heimelf nur noch ins leere Tor einschieben musste (62. Minute). In einem bis dahin zwar robust geführten, aber zu jederzeit fairen Spiel war dies der endgültige Knackpunkt. Die Folge waren hitzige Wortgefechte auf- und neben dem Spielfeld und leider auch so manche überharte Attacke im Zweikampf. Der Schiedsrichter Schmidt verlor spätestes jetzt endgültig die Kontrolle und schaffte es nicht mehr, die Spieler und die Zuschauer zu beruhigen. Viele Fehlentscheidungen auf beiden Seiten waren die Folge.

Mit dem Mute der Verzweiflung warf die FSG-Elf noch einmal alles nach vorne. Dies führte in der 75. Minute zum verdienten Anschlusstreffer durch Till Nierfeld nach schöner Vorarbeit von Armend Mustafa (75. Minute). In der 77. Minute dann fast der Ausgleich, als Armend Mustafa abzog und Keeper Gernandt für seine Farben rettete. Jegliche Hoffnung wurde aber dann in der 78. Minute zerstört. Nach einem Konter schaffte es Marvin Heimerl nicht den Ball zu klären, sodass erneut Milos Jovanovic treffen konnte. Eben dieser Jovanovic setzte in der 85. Minute mit einem schönen Fernschuss der Schlusspunkt und traf zum 6:3.

Fazit: Der Sieg für das Heimteam geht völlig in Ordnung, auch wenn das Ergebnis vielleicht am Ende etwas zu deutlich geworden ist. Die Leistung in der ersten Halbzeit war sehr gut und darauf gilt es aufzubauen in den nächsten Spielen. Die zweite Halbzeit hat klare Mängel in der Abwehr offenbart. Hier gilt es sich schleunigst zu verbessern. Dem Heimteam kann man nur Herzlichen Glückwunsch sagen. Dennoch sollte sich auf beiden Seiten mal einige Leute hinterfragen, was den Amateurfussball ausmacht und ob Fairness zueinander nicht eine gute Idee wäre. Nichts destotrotz war es erst der zweite Spieltag und wir haben noch eine lange Saison vor uns, die bereits am Donnerstag weitergeht. Kopf hoch Jungs und nächstes Spiel gewinnen. (MZ)

 

 

                       Sonntag, 12.08.2018  SG Nord II  -  FSG Gräveneck/Seelbach II       7 : 0    ( 4  : 0  )

                      

Zu diesem Spiel ist bei diesem Ergebnis in dieser Höhe nicht viel zu sagen... Dabei spiel das Ergebnis noch nicht einmal die tatsächliche Wahrheit wieder, denn bei bessere Chancenverwertung wäre ein zweistelliges Ergebnis durchaus möglich gewesen.

Bei sommerlichen Temperaturen begann das Spiel auf der schönen neuen Sportanlage in Dorchheim und von Beginn an lief das Spiel nur in eine Richtung. Die SG Nord II zeigte vom Start weg, wer dieses Spiel gewinnen will. Diesen Willen und diese Einsatzbereitschaft ließen die Gäste in jeglicher Form vermissen.

Nach einigen Chancen für die SG, hatte Daniel Neis die einzige Chance, die diesen Namen auch verdient, für die Gäste, als er in der 18. Minute per Kopf nach schöner Flanke knapp verfehlte. In der 20. Minute war aber dann der Bann für die Hausherren gebrochen und der starke Orschel brachte seine Farben völlig verdient in Führung. Zwischen der 35. Minute und dem Halbzeitpfiff stellten die Hausherren auf 4:0. Mal war es ein Konter ohne Zweikampfverhalten, mal eine unbedrängte Flanke... Es gab sicherlich für die Hausherren schon Trainingseinheiten, wo es schwerer war, Tore zu erzielen, als an diesem Nachmittag...

Nach einigen ernsten Worten in der Halbzeit konnte man in der zweiten Halbzeit wenigstens phasenweise erkennen, dass Fußballer auf dem Feld standen, die in einem sportlichen Wettkampf zueinander stehen. Und so gab es auch 2 größere Chancen, um wenigstens den Ehrentreffer für die Gäste zu erzielen. Die größte Chance vergab dabei Nikki Paul in der 74. Minute, als er völlig freistehend vor dem Tor den Ball verfehlte. Die Heimelf schaltete 3 Gänge zurück, war aber stets die deutlich bessere Mannschaft und so gelangen auch noch 3 weitere Treffer im zweiten Abschnitt.

Fazit: Mit so einer Leistung wird man noch viele böse Klatschen bekommen. Ohne Willen, Einsatz und Biss kann man in dieser Liga gegen keinen Gegner gewinnen. Es wird Zeit, sich Gedanken zu machen, sich zu ordnen und dann bereits am kommenden Dienstag zu zeigen, dass man Fußball arbeiten kann. Trotz allem Kopf hoch... Jungs und Dienstag besser machen.(MZ)

 

                       Freitag, 03.08.2018   FSG Gräveneck/Seelbach I - SV Erbach I      1  :  2   ( 0 : 0 )

 

Zum Kirmesauftakt in Seelbach traf der Aufsteiger bei tropischen Temperaturen auf den Mitfavoriten von der B 8. Beide Teams begannen verhalten, echte Torgelegenheiten blieben zunächst Mangelware. Dann aber tauchte nach Doppelpass mit Alex Schön Bogdan Gaceanu völlig frei vor Gästegoalie Sven Hubbertsberg auf, sein Abschluss ging aber links am Kasten vorbei. Auf der anderen Seite verpassten Nils Andres (25.) - Heber - und Sven Nendershäuser , völlig frei vor dem einheimischen Keeper Nils Zöller die Gästeführung. Kurz vor dem Wechsel war dann wieder die FSG an der Reihe. Aber Mustafa Armend (38.), Maurice König (42.) und Bogdan Gaceanu (43.) schafften es nicht die durchaus verdiente Pausenführung heraus zu schießen.
Die gelang dann den Gästen kurz nach dem Pausentee. Muhammet Kqiku nutzte eine Schläfrigkeit in der einheimischen Deckung und überlupfte Nils Zöller zum 0:1 (52.). Armend Mustafa hätte schnell für den Ausgleich sorgen können, aber Huppertsberg rettete glänzend (55,). Als Bogdan Gaceanu nach klarem Foul im Erbacher Strafraum zu Boden ging, blieb die Pfeife von Schiri Vincent Hardt(Altendiez) stumm..., der Nachschuss von Maurice König landete auf dem Tornetz (65.). 8 Minuten später war aber der hochverdiente Ausgleich perfekt. Luzilm Krasniqi traf trocken per Dropkick ins rechte Eck (73.).
Jetzt war das Spiel auf Messer‘s Schneide... Der Sv Erbach agierte glücklicher und erzielte das 1:2 (86.) durch Julius Litzinger. Die Fsg war über weite Strecken das bessere Team, musste aber letztlich Lehrgeld in der neuen Liga zahlen und dem Gast 3 Punkte überlassen. Thz


FSG: Zöller, Österling, Kissel, Zanger, Krasniqi, Konrad, Butarita, A. Schön, Nierfeld, Gaceanu, Mustafa - Heimerl, König, Zwitkowics, M. Schön

 

SVE: Huppertsberg, Chr. Rücker, Weber, Meurer, M. Rücker, D. Erwe, Nendershäuser, Laich, Kqiku, Andres, Schroll - Litzinger, Rummel, Dedic, K.Erwe

 

Zuschauer:75 SR: Vincent Hardt Altendiez)

 

 

                  Mittwoch, 01.08.2018  FSG Gräveneck/Seelbach II - SV Erbach II     3 : 4    ( 3 : 1 )

 

 

 

 

27.07.18   19:30 Uhr POKAL: 1. Runde FSG I - SG Oberlahn I 9:7

Bei brütend heißen Temperaturen war auf dem Seelbacher Rasen zunächst von einem Klassenunterschied zwischen dem Neu-A-ligisten und dem Kreisoberligisten wenig zu sehen. Im Gegenteil: der Gastgeber hätte schon früh durch Marvin Heimerl(4.) und Till Nierfeld in Front ziehen können, fanden aber in Rokas Kazdailis im SG- Kasten ihren Meister.Auf der Gegenseite verfehlte Marian Dillmann ebenfalls nur knapp (9.). Nach und nach übernahm der Gast mehr und mehr die Iniative, ohne aber zwingend den heimischen Kasten zu bedrohen. Bei Kontern zeigte sich die Fsg sogar gefährlicher. Dennoch gingen die Gäste kurz vor dem Wechsel durch einen Foulelfmeter in Führung. Christian Kopp verwandelte nach zweifelhaftem Vergehen von Torwart Nils Zöller an Daniel Heimann. (45+2).
Nach dem Pausentee hielt dann FSG-Keeper Nils Zöller die Heimelf zunächst im Match. Einen starken Abschluss von Daniel Heimann lenkte der junge Goalie bravourös über die Latte (52.). FSG- Neuzugang Maurice König hatte den Ausgleich auf dem Schlappen (60.), aber der abgefälschte Abschluss ging knapp vorbei.
Nun drängte der Gastgeber stark. Mit Armend Mustafa und Marvin Zwitkowics kamen frische Kräfte, der Gast brachte Routinier Benni Heumann ins Spiel. Armend Mustafa zeigte auch gleich seine Gefährlichkeit, scheiterte erst an Kazdailis (71.) , schaffte dann aber nach einem schnellen Konter (80.) den hochverdienten Ausgleich. Nun wogte es hin und her. Aber ein Tor fällt nicht mehr. Verlängerung....

Verlängerung 1. Hälfte: 2:1 Armend Mustafa nach Flanke Silas Sennlaub und Torwart Fehler Kazdailis, (93.), 3:1 Mustafa (95.);Konter,  3:2 Adrian Lautenschläger, (97.), nach Abwehr Fehler FSG, SG Oberlahn rettet auf Linie (102.), Pfostentreffer Armend Mustafa (104.),

Verlängerung 2. Hälfte: 4:2 Lulli Krasniqi nach Freistoß Marcel Zanger (109.), 4:3 Marian Dillmann nach Ecke per Kopf (112.), 4:4 Marian Dillmann 115.,

 

11-Meterschießen:

Till Nierfeld 5:4, Benni Heumann 5:5, Marcel Zanger 6:5, Rokas Kazdailis 6:6, Silas Sennlaub 7:6,  Christian Kopp 7:7, Miles Österling 8:7,  Felx Umlauf verschießt , weil Nils Zöller großartig hält, Armend Mustafa 9:7

 

 

 

 

 

 

 

              Samstag, 21.07.2018 3. Testspiel FSG Gräveneck/Seelbach II - SG Weiltal I    2 : 2 (0 : 1)

0:1 (16.) Marcel-Mohamed Rezai, 1:1 (49.) Silvio Ruis, 1:2 (57.) Tobias Spahn, 2:2 (72.) Christian Janssen

FSG: Julien Schmidt, Patrick Finzel, Maxi Schön, Benjamin Zwitkowics, Felix Michel, Maxi Pitsch, Marvin Heimerl, Carsten Seibel, Christian Janssen, Jan-Niklas Paul, Silvio Ruis, Hendrik Fritsch, Björn Simon, Marco Unterrieser, Leon Schmidt, Luca Kraus, Sebastian Mazur

 

 

 

 

 

    Mittwoch, 18.07.2018 3. Testspiel FSG Gräveneck/Seelbach I - SG Bissenberg/Leun/Tiefenb. I   4 : 2  (1 : 0)

1:0 Martin Stiller (15.), 2:0 Christian Janssen (47.), 2:1 Rene Diehl (55.), 3:1 Alex Schön (64.), 3:2 FE Viktor Hubert (67.), 4:2 Christian Janssen (85.)

FSG: Nils Zöller, Miles Österling, Marvin Zwitkowics, Luzilm Krasniqi, Gabriel Kissel, Marco Konrad, Viorel Butarita, Maurice König, Dani Yousef, Martin Stiller,  Marvin Heimerl, Maxi Schön, Alex Schön, Silas Sennlaub, Christian Janssen

 

 

 

 

Samstag, 14.07.2018 2. Testspiel FSG Gräveneck/Seelbach I - FC Waldbrunn II (KOL)   5:4 (3:2)

 

1:0 Miles Österling (5.), 2:0 Mustafa Armend (18.), 2:1 Marius Mühl FE, (24.), 3:1 Mustafa Armend (40.), 3:2 Steffen Borbonus (42.) 4:2 Mustafa Armend (50.) 4:3 Marius Mühl FE 72., 5:3 Mustafa Armend (75.), 5:4 Silas Henrich (85.)

FSG: Nils Zöller, Miles Österling, Marvin Zwitkowics, Luzilm Krasniqi, Marcel Zanger, Marco Konrad, Viorel Butarita, Maurice König, Dani Yousef, Martin Stiller, Mustafa Amend, Marvin Heimerl, Maxi Schön, Christian Janssen

 

Samstag, 14.07.2018 2. Testspiel FSG Gräveneck/Seelbach II - TuS Gückingen II    2:7 (1:2)

FSG: Julien Schmidt, Tobias Klein, Patrick Finzel, Benjamin Zwitkowics, Felix Michel, Maxi Pitsch, Christian Janssen, Silas Sennlaub, Silvio Ruis, Daniel Neis, Hendrik Fritsch, Leon Schmidt, Luca Kraus, Tobias Horn  Tore: Silas Sennlaub (2) 1 FE

 

 

Sonntag, 08.07.2018  1.Testspiel FSG Gräveneck/Seelbach I - SV Arfurt I  7:1 (2:0)

 

Villmar`s Neu-Bürgermeister Matthias Rubröder (unten Mitte) war Augenzeuge, spendete dem Team eine Kiste,

und sah bei sommerlichen Temperaturen den überzeugenden FSG-Neuzugang Dani Yousef (vom TuS Staffel) mit 3 Toren. Die restlichen Treffer erzielten Till Nierfeld (2), Maxi Schön, und Marcel Zanger bei einem Gegentreffer von Florian Müller. Nach 2 Trainingseinheiten unter Co-Trainer Nils Gerstner konnte man noch keine Wunderdinge erwarten, zudem zeigten sich die Neuzugänge Viorel Butarita (vom FV Weilburg), Maurice König (vom TuS Waldhausen), Dani Yousef (vom TuS Staffel), und Mustafa Amend(von der SG Gaudernbach) zum ersten Male im FSG-Trikot. Die Nachbarn vom SV Arfurt konnten den Aufsteiger zur A-Liga kaum fordern, zudem hatte ihr Keeper Tobias Neuhaus nicht seine beste Form mit nach Seelbach gebracht. (thz)

 

FSG: Nils Zöller, Miles Österling, Marvin Zwitkowics, Maxi Schön, Marcel Zanger, Marco Konrad, Viorel Butarita, Maurice König, Dani Yousef, Till Nierfeld, Martin Stiller --- Bogdan Gaceanu, Mustafa Amend, Silas Sennlaub, Luzilm Krasniqi, Maxi Pitsch, Christian Janssen

Tore: 1:0 Dani Yousef (19.), 2:0 Maxi Schön (24.), 3:0 Till Nierfeld (52.), 4:0 Till Nierfeld (69.), 5:0 Dani Yousef (76.), 6:0 Marcel Zanger (77.), 6:1(Florian Müller (79.), 7:1 Dani Yousef (82.)  

 

 

 

 

Am 05.07.2018 - 19 Uhr beginnt die neue Saison mit dem Trainingsauftakt in Seelbach

 

Das Trainerteam Luzilm Krasniqi (I.) links und Nils Gerstner (II.) rechts erwartet die Mannschaften mit den Neuzugängen zum Start an der Friedenseiche in Seelbach

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld